…in Weferlingen von 12- 17 Uhr

  • Heimat- u. Apothekenmuseum: u.a. Mitmachaktion in der alten Apotheke mit Frau Anne,       Ausstellung: Entdecke unsere heimische Tierwelt, Verkauf „Weferlinger Kalender 2023“kalender 2023
  • der Markgraf u. die Kirschkönigin geben sich die Ehre
  • Grauer Harm (Bergfried), St. Lamberti Kirche (Ausstellung Malerei), Mausoleum geöffnet (Steine bemalen mit Acryl für Kinder)
  • 14 Uhr Auftritt der Tanzkids/ Parkpl. a. d. Aller
  • 15 Uhr Entenrennen auf der Aller
  • 17 Uhr Abschlusskonzert „W.U.F.F.“ a. d. BurgWUFF
  • Spiel u. Spaß mit der Feuerwehr, Hüpfburg, Castingangeln, Ponykutsche
  • Flohmarktstände (bitte anmelden)/ Parkpl. a. d. Aller
  • Mitmachaktionen der Händler, Hof Bäckerei Stövesandt, Feldschmiede Laureth, Ecke Peters & Spiegler, Blumen Blümchen, Sehwerkstatt Ganselweit
  • Essen & Trinken (Grünkohlfreunde Kasseler im Brötchen, Klausi Grillwurst & Steaks, Feldküche Klamkapulled porklogo weferl.aktiv
  • Weferlinger Treffen im Haus der Generationen
  • Kaffee & Kuchen (Bürgerverein Haus der Generationen), Eis (Ecke Peters)
  • Wir freuen uns auf viele Besucher!

Änderungen behalten wir uns vor. Die Veranstaltung kann kurzfristig abgesagt werden.

Kontakt: 039061-98903 oder info-weferlingen [at] web . de

 

Weferlingen AKTIV ist mehr als nur ein Name

In den letzten Wochen hat Weferlingen als Ort Sitzbänke erhalten. An mehreren Tagen haben freiwillige Helfer aus der Weferlingen AKTIV Gruppe sich zusammengefunden und diese Bänke montiert und am Friedhof,

14_IMG-20220722-WA0004

10_IMG-20220722-WA0003

 

16_IMG-20220722-WA0006sowie an der Aller aufgestellt.

13_IMG-20220812-WA0005

Hier kamen nicht nur freiwillige Helfer, sondern auch deren eigene Technik zum Einsatz. Mit Minibagger und Transportfahrzeugen wurden die Bänke an ihren Standorten plaziert.

07_IMG-20220812-WA0008

Lagebesprechung zwischen Dirk und Olaf, wer hat Recht???

09_IMG-20220812-WA0006

Schachtarbeiten…

 

Am 22. Juli stellten die AKTIVEN am Friedhof die Bänke auf. Am 12. und 13. August wurden an der Aller Sitzgelegenheiten einbetoniert.

05_IMG-20220813-WA0000

Klausi eignet sich gut als Mischer..

Hier wurden auch gleich entsprechende Borde aus Altsandstein, welcher noch im Burghof lagert,

02_IMG-20220812-WA0011

Heiko beim Borde schneiden

06_IMG-20220812-WA0010

Volker und Heiko trennen auf Maß

gesetzt. Nach dem der Beton abgebunden hatte verfüllten die Männer die Flächen mit Mineral.

 

02_IMG-20220813-WA0002

Füllen und……

03_IMG-20220813-WA0004

…..fertig!!!

Jetzt kann man nur hoffen, dass diese Sitzgelegenheiten pfleglich genutzt werden und die Bewohner aus Weferlingen auch mal ein Auge und ein regelndes Wort für diese pflegliche Behandlung aufbringen.

In den letzten Monaten kam es in der Ortslage, speziell im Amtsgarten und an der Amtsfahrt immer wieder zu Vandalismusschäden. Unbelehrbare achten dabei nicht die Werte und Normen, welche für fremdes Eigentum gelten. Wir als Mitglieder von Weferlingen AKTIV hoffen, dass sich das ändert!

01_IMG-20220813-WA0000

Heiko, Chris, Sascha, Dirk hinten und Bernd, Thomas, Volker und Klausi vorn (v.l.n.r.)

Wir wünschen allen Besuchern, welche diese Bänke benutzen einen schönen Aufenthalt. Und haltet diese Plätze so sauber, wie ihr sie vorzufinden wünscht.

06_IMG-20220813-WA0005

Euer Weferlingen Aktiv Team

Gelungener Vortrag zum Mausoleum von Herrn Dr. B. Heinecke

IMG_5952

Vortrag von Herrn Dr. B. Heinecke über das Mausoleum Weferlingen in der Sankt- Lamberti- Kirche in Weferlingen

Wussten Sie, dass der Begriff Mausoleum vom Grabmal des Maussolos in der antiken griechischen Stadt Halikarnassos kommt? Die Stadt heißt heute Bodrum und liegt an der Südwestküste der Türkei. Das Mausoleum, das 368 bis 350 vor Christus erbaut wurde, gehörte zu den sieben Weltwundern der Antike. Heute ist von diesem Weltwunder nur noch wenig zu sehen. Das und vieles mehr zur Geschichte von Mausoleen und speziell zum Mausoleum an der St.-Lamberti-Kirche erfuhren die Zuhörer in dem Vortrag von Dr. Berthold Heinecke.

gruftanlage himmelkron

Blick in die Ritterkapelle in Himmelkron mit den Standorten der Särge in der Fürstengruft

Christine Sobczyk, die Vorsitzende des Gemeindekirchenrats, und Heiko Kloß, der Vorsitzende des Bürgervereins, begrüßten den Bauingenieur, der die Sanierung des Mausoleums des Markgrafen Friedrich Christian von Kulmbach-Bayreuth fachlich begleitet hatte, zu einem unterhaltsamen Abend. Der Vortrag war reich bebildert. Heiko Kloß, der die Technik bediente, hatte Bilder von den Särgen der Markgrafen von Kulmbach-Bayreuth aus dem fränkischen Himmelkron, die er im Urlaub aufgenommen hatte, beigesteuert.

 

sarg1+4

Särge 1 und 4, links der Sarg von Friedrich Christian, der in Weferlingen geboren wurde und dort eine bedeutende Stiftung gründete

sarg2+3

Särge 2 und 3

dän.königin für ihreh bruder

Stiftungsschreiben der dänischen Königin Sophie- Magdalene, ebenfalls in Weferlingen geboren, für ihren Bruder Albrecht Wolfgang, der 1742 starb

innenansicht der kirche

Innenansicht der Ritterkapelle an der Stiftskirche in Himmelkron, hinter der halbhohen Mauer befindet sich die Familiengruft der Kulmbach Bayreuther mit 4 Särgen

Sehr interessant fanden die Zuhörer auch die Detailaufnahmen vom 1768 vollendeten Mausoleum in Weferlingen und die Erläuterungen dazu. Zu sehen waren zudem einige Seiten des Original-Auftrages an den Baumeister Bartoli, der sich im Archiv des Heimat- und Apothekenmuseums befindet.

dankeschön von christine

Ein Dankeschön von Cristine an Dr. Heinecke für seinen interessanten Vortrag

          … von 12 -17 Uhr in Weferlingen!

  • Heimat- u. Apothekenmuseum:

12 – 14 Uhr Mitmachaktion in der alten Apotheke mit Frau Anne,

Ausstellung: Entdecke unsere heimische Tierwelt,

Verkauf „Weferlinger Kalender 2023“

  • der Markgraf u. die Kirschkönigin geben sich die Ehre
  • Grauer Harm (Bergfried), St. Lamberti Kirche (Ausstellung Malerei), Mausoleum geöffnet
  • Treffen „Weferlinger Heimatfreunde“ im Haus d. Generationen
  1. Vereine/ Gutshof
  • 14 Uhr Auftritt der Tanzkids/ Parkpl. a. d. Aller
  • 15 Uhr Entenrennen auf der Aller
  • 17 Uhr Abschlusskonzert „W.U.F.F.“ a. d. Burg
  • Spiel u. Spaß mit der Feuerwehr, Hüpfburg, Castingangeln, Ponykutsche
  • Flohmarktstände (bitte anmelden)/ Parkpl. a. d. Aller
  • Mitmachaktionen der Händler , Essen & Trinken

Wir freuen uns auf viele Besucher!

 

 

Änderungen behalten wir uns vor. Die Veranstaltung kann

kurzfristig  abgesagt werden. Kontakt: 039061-98903 oder

info-weferlingen [at] web . de

 

Kirchengemeinde und Bürgerverein planen einen öffentlichen Vortrag über das Mausoleum an der Kirche

Der Bauingenieur Dr. Berthold Heinecke, der die Sanierung des Denkmals begleitet hat, wird darüber am Freitag, 8. Juli, um 18.30 Uhr sprechen, entweder draußen im Grünen vor dem Mausoleum oder in der St.-Lamberti-Kirche.

Januar 2019 bis Juni 2020 wurde das Mausoleum des Markgrafen Friedrich Christian von Kulmbach-Bayreuth an der evangelischen St.-Lamberti-Kirche restauriert. Spenden gesammelt und Fördermittel dafür beantragt hatte der Bürgerverein Weferlingen. Der Verein hatte sich schon Jahre vorher auch um Notsicherungen gekümmert. Das Fest, mit dem die Sanierung des barocken Denkmals gefeiert werden sollte, steht noch immer aus. Genau so wie das Fest zum 300. Jahrestag der Weihe der St.-Lamberti-Kirche. Beides soll gemeinsam gefeiert werden. Wegen der Corona-Pandemie war das allerdings noch nicht möglich. Mindestens Anfang dieses Jahres hätten die Proben für das Theaterstück über das Leben des Markgrafen begonnen werden müssen, um ein Fest in diesem Jahr auf die Beine zu stellen. Das aber hat nicht geklappt. So ist der Termin erst für das nächste Jahr geplant, und zwar der 17. Juni 2023.

IMG-20220625-WA0003

Turmlauf für den 19.06,2022 wegen mangelder Beteiligung abgesagt

Der Bürgerverein Weferlingen sagt hiermit offiziell den Turmlauf am 19. Juni 2022 ab.

Bisher ist keine Anmeldung für den Lauf erfolgt.

Wir sind schon sehr enttäuscht über so wenig Interesse an dieser Veranstaltung.

Wir hoffen, dass für das nächste Jahr wieder Läufer zur Verfügung stehen.

Das Museum und der Burgturm haben aber trotzdem geöffnet, es gibt Kaffee und Kuchen!

Euer Bürgerverein Weferlingen.

Anfassen und Mitmachen erwünscht Heimat- und Apothekenmuseum in Weferlingen stellt altes Handwerk vor

Museen sind besser als ihr Ruf. Wenn die Geschichte spannend und greifbar präsentiert wird, kommen
auch die Besucher, so auch am Sonntag ins Heimat- und Apothekenmuseum in Weferlingen.

Dass ein Museumsbesuch alles, aber nicht langweilig ist, zeigte sich am Sonntag im Heimat- und Apothekenmuseum in Weferlingen. Es roch nach Seife, diversen Kräutern, frisch gedrechseltem Holz und altem Eisen. Und ein bisschen war es wie ein Überraschungsei. Es gab Spannung, Spiel und Spaß, frei nach dem Motto – anfassen, mitmachen und erleben.s3

 

Im Fokus stand an diesem Tag das Handwerk. Genauer gesagt das alte Handwerk, längst vergessene Berufe, die früher teils das Leben eines ganzen Dorfes bestimmten. Zum Internationalen Museumstag waren sie wieder präsent. Auch dank Gerd Müller und Peter Laureth. Im Vordergrund stand das Erleben. Altes Werkzeug, das früher einmal Klempner, Schlosser, Dachdecker oder Tischler benutzten, war auf dem Burghof ausgestellt. Manche Stücke hatten schon mehr als 100 Jahre auf dem Buckel und man sah  ihnen an, dass die Handhabung ein Mindestmaß an Kraft erforderte. Vieles konnte und sollte auch von den Besuchern ausprobiert werden. Die Drechselbank zum Beispiel. „Wir wollen das Handwerk, das gerade bei jungen Menschen immer weniger Beachtung findet, vermitteln“, sagt Müller. Der Museumsleiter arbeit als Berufsschullehrer und hat 19 Jahre auch Tischler ausgebildet. Weg vom Daumenkino und wieder mehr mit der Hand arbeiten – das sei das Anliegen an diesem Tag.

Lukas Rieck beim Schleifen von Drechselholz

Lukas Rieck beim Schleifen von Drechselholz

Lucas Rieck nutzte die Gelegenheit, um sich an der Drechselbank auszuprobieren. Der Neunjährige schaute zunächst seinem Kumpel Paul Braatz über die Schulter und legte dann selbst Hand an. Ausgestattet mit Schleifpapier und unter Aufsicht und Führung dann beim Hobeln eines Holzstückes.

Der Griff anfangs zaghaft, wurde zusehends sicherer. Die Späne flogen umher. Es roch nach Holz. Im Nu verwandelte sich der raue Kanten in ein glattes sauberes Stück Holz und ähnelte mehr und mehr einer Art Kerzenständer.

 

Muskelkraft statt Strom

Muskelkraft brauchte es, um eine alte Bohrmaschine in Gang zu bringen.

peter laureth

Peter Laureth zeigte dem siebenjährigen Johann Matthey, wie das Teil funktioniert. Kurz danach probierte sich der Junge selbst daran. Angesichts der Wulstmaschine, mit der früher die Bleche für Dachrinnen gebogen wurden, werden die Dachdecker von heute aufatmen, das derartiges Werkzeug der Vergangenheit angehört. Klischees, wie das der schweren körperlichen Arbeit, gehören in vielen Handwerksberufen längst der Vergangenheit an. Inzwischen haben moderne Maschinen vieles übernommen, was früher noch schweiß- und kraftaufreibend war. Sehenswert auch die alte Schuhmacherwerkstatt, die in den Räumen des Museums aufgebaut wurde. Sie stammt von Müllers Schwiegervater, der sie 1947 in dritter Generation übernommen hatte. Ihr Ursprung lässt sich bis in die Mitte des 18. Jahrhunderts in Hödingen zurückverfolgen.

????????????????????????????????????

Die alte Schuhmacherwerkstatt, von Otto Müller aus Hödingen, ist im Museum zu besichtigen.

Was viele nicht wissen: Hödingen war früher ein Schusterdorf. Über 30 Schuhmacherei Werkstätten zählte der Ort einst. „Dort wurden schon Schuhe für den Kaiser hergestellt. Hauptsächlich Militärstiefel“, wusste Müller zu berichten. Allein vom Schuhhandwerk konnten die Menschen damals aber nicht leben. So betrieben viele nebenher auch Landwirtschaft. Maßschuhe auf Leisten von Hand gefertigt – da steckt viel Arbeit drin. Werkstätten, die dieses alte Handwerk ausüben, findet man heute nur noch selten.

 

Gäste beim Kaffeetrinken und klönen.

Gäste beim Kaffeetrinken und klönen.

Geheimnisvolle Labore

Geheimnisvoll hingegen mutete die alte Apotheke, die sich ebenfalls im Inneren des Museums befindet, an. Die Regale reichen bis zur Decke. Ordentlich aufgereiht stehen dort Gläser und andere diverse Gefäße, teils aus Porzellan oder Eisen. Sie sind beschriftet mit allerlei lateinischen Namen.

kinder apotheke

Kinder beim Kräutersalz herstellen.

......und die Erwachsenen wollen auch mal probieren, ob sie mit dem Mörser umgehen können

……und die Erwachsenen wollen auch mal probieren, ob sie mit dem Mörser umgehen können

Was sich darin befindet, behielt Apothekerin „Frau Anne“, wie sie überall nur genannt wird, für sich. Normalerweise hat Anne-Katrin Stick noch das typische Apotheker-Kostüm übergeworfen, wenn sie hinter dem Tresen steht und den Besuchern zeigt, wie früher und teils sogar noch heute Salben und Pillen hergestellt werden. Doch an diesem Tag hat sie darauf verzichtet. „Der Zeit wegen“, sagte sie. Denn Stickl arbeitet, wie alle anderen im Museum, ehrenamtlich hier und hatte zuvor einen anderen

Termin. Doch kaum war sie im „Labor“, drückte sie den Besuchern Mörser und Pistill in die Hand und ließ sie ihr eigenes Kräutersalz zusammenrühren. Ein anstrengender Prozess, der für den Moment den ganz typischen Geruch einer alten Apotheke von Arznei und Chemie in die Nase zauberte. Im Raum nebenan duftete es hingegen nach ätherischen Ölen.

Britta Tischmacher bei ihrer Passion. Das Seifensieden beherrscht sie perfekt.

Britta Tischmacher bei ihrer Passion. Das Seifensieden beherrscht sie perfekt.

Dort zeigte Britta Tischmacher aus Behnsdorf, wie Naturseifen handwerklich hergestellt werden. Für ihre Seifen verwendet sie ausschließlich natürliche Öle und Fette. Sieden, rühren, schneiden, abfüllen, stempeln, etikettieren und verpacken. Aufwendig, doch wer das Endprodukt, ein wohlriechendes Stück Seife, in der Hand hält, weiß: Der Aufwand ist es wert. Nicht alles ist in Museen zum Anfassen. Zum Beispiel das Arztzimmer, das sich in der oberen Etage verbirgt und durch eine Glaswand geschützt ist. Drei junge Leute stehen davor und starren auf uralte Geräte, die für Untersuchungen verwendet wurden. Behandlungsliege, Stethoskop, Blutdruckmessgeräte und viele andere Exponate verursachen bei nährer Betrachtung eine leichte Gänsehaut. „Das macht Angst“, meinte Michelle Schmidtchen. Die 20-Jährige arbeitet selbst in einem Krankenhaus und absolviert derzeit an der Wolfsburger Klinik eine Ausbildung zur Krankenpflegerin. „Das wirkt alles so dunkel, kalt, angsteinflößend. Mit heute nicht mehr vergleichbar, worüber ich sehr froh bin.“

Quelle: Ines Jachmann Volksstimme Haldensleben 17.06.2022

 

Storch im Museum

Wer immer noch daran gezweifelt hat, dass der Storch die Babys bringt, der wird im Weferlinger Heimat- und Apothekenmuseum eines Besseren belehrt. In historischer medizinischer Umgebung reckt Meister Adebar seinen langen Schnabel stolz in die Luft. Gegenwärtig ist im Museum eine Sonderausstellung zur heimischen Tierwelt zu sehen. Die Biosphärenreservatsverwaltung Drömling hat dafür auch Tierpräparate zur Verfügung gestellt.

????????????????????????????????????

Der Storch begrüßt im Schwesternzimmer die Museumsgäste!

Der Weißstorch fand aber nicht im großen Ausstellungsraum Platz, sondern in dem kleinen Raum, in dem Mobiliar und medizinische Ausstattung einer Gemeindeschwesternstation aus DDR-Zeiten gezeigt wird. Damals hielten die Ärzte auch Sprechstunden in den Schwesternstationen kleinerer Dörfer ab. Für das historische Zimmer wurden vor allem Ausstellungsstücke aus Etingen und Böddensell zur Verfügung gestellt. Hinzu kamen Geräte von Weferlinger Ärzten und weiteren Medizinern aus dem ehemaligen Kreis Haldensleben. Jüngste Ergänzung dieses historischen Schwesternzimmers waren mehr als ein Jahrhundert alte Fachbücher einer ehemaligen Hebamme. Da hat also nur der Storch noch gefehlt!

Das Heimat- und Apothekenmuseum öffnet an jedem dritten Sonntag im Monat nachmittags von 14 bis 16 Uhr seine Pforten. Im Juni gibt es zur regulären Öffnungszeit am 19. Juni noch einen weiteren Höhepunkt. Um 13 Uhr startet der 5. Turmtreppenlauf auf den Grauen Harm, den Bergfried gleich nebenan. Mehr zur Anmeldung auf www.buergerverein-weferlingen.de.