Mütter planen Sport für ihre Kinder

Schon mit zwei Jahren können Mädchen und Jungen in Weferlingen Mitglieder des 140 Jahre alten Männerturnvereins werden. Kinderturnen im Verein gibt es seit neun Jahren. Die jüngsten Abteilungen des MTV sind für die Jüngsten im Flecken Weferlingen gegründet. Dazu gehört neben dem Kinderturnen die Leichtathletik.

Das Turnen hat die Abteilung Kinderturnen des Männerturnvereins (MTV) Weferlingen zumindest im Namen. Im Heimat- und Apothekenmuseum des Fleckens wird gerade eine Sonderausstellung zum 140. Geburtstag des MTV vorbereitet. Dabei geht es natürlich um die Anfangsjahre des 1881 gegründeten Vereins, aber auch um die Vorstellung aller Abteilungen, die den Verein heute ausmachen. Die Abteilungen Leichtathletik und Kinderturnen sind die jüngsten im MTV.

Das Turnen der Kinder hat mit dem Turnen der Männer in den Gründungsjahren des Vereins allerdings überhaupt nichts zu tun, meint Kathrin Künzel. 01_DSC_0838

Die junge Mutter hat die Abteilung gemeinsam mit Mirja Storbeck vor etwa zwei Jahren übernommen. Das sei ein Eltern-Kind-Turnen, erzählt die Weferlingerin. Kinder im Alter von zwei bis zu acht Jahren träfen sich dazu mit ihren Eltern in der Allertal-Halle. Geturnt wird jeweils donnerstags nachmittags, wenn es denn endlich wieder möglich sein wird. Eigentlich geht es mehr darum, gemeinsam Spaß an der Bewegung zu haben, bei kleinen Spielen zu wetteifern. 40 bis 45 Kinder sind angemeldet, und darunter seien mehrere Geschwisterkinder, berichtet Kathrin Künzel. Sie bedauert, dass regelmäßige Treffen der Gruppe schon so lange wegen der Corona-Pandemie nicht möglich sind.

Stephanie Jörend und Jana Malicke haben die Abteilung Kinderturnen vor neun Jahren gegründet, weil sie auch für ihre eigenen Kinder nach einer sportlichen Betätigung gesucht haben. Die Initiatorinnen des Kinderturnens wollten 2012, als sie die Abteilung aus der Taufe gehoben haben, einfach den Mädchen und Jungen von klein an eine Möglichkeit geben, sich bei Spielen und kleinen Übungen zu bewegen und dabei Spaß an sportlichen Aktionen zu finden. In einem Alter von acht Jahren ist diese Phase für die Kinder vorbei. Dann können sie in andere Abteilungen des Vereins wechseln, sagt Kathrin Künzel, zum Beispiel zum Fußball oder Handball, das sind die größten Abteilungen des Vereins.

Oder auch zur Leichtathletik. Für Stephanie Jörend ist das eine gute Fortsetzung des Kinderturnens. Deshalb engagiert sie sich nun seit zwei Jahren dafür, hat also noch eine neue Abteilung gegründet. „In erster Linie trainieren wir mit verschiedenen Stationen die einzelnen Muskelgruppen und die Koordination. Jeder darf sich ausprobieren und rausholen, welche seine Sportart ist“, erklärt sie. Sie nennt es Spiel-Leichtathletik. Es gehe nicht um Wettkampf, sondern nur um die Verbesserung der eigenen Leistung, wenn das die Kinder möchten. Außerdem dürfen auch die Eltern mit laufen, springen usw. Davon machen aber nicht viele Gebrauch.

Leichtathletik hatte in Weferlingen auch mal Tradition. Olympiasiegerin Angela Voigt, geb. Schmalfeld, hat hier bei Horst Tober als Schülerin zuerst verschiedene leichtathletische Disziplinen trainiert und sich schließlich für den Weitsprung entschieden.

Heute gibt es in der Leichtathletik übrigens eine Kooperation mit den Schulen, so dass sich zum Beispiel zu Trainingszwecken auch Nichtmitglieder aufs Sportfest vorbereiten können. Trainiert werden soll in der Regel nur in der warmen Jahreszeit, in der Zeit nach den Osterferien bis zu den Herbstferien. In den Sommerferien ist Pause und im Winter auch. 2019 ins Leben gerufen, kam diese neue Abteilung leider noch nicht richtig zum Zug. Nur im ersten Jahr konnten sich die Kinder auspowern. Auch in diesem Jahr sieht es nicht gut aus. Nach den Osterferien jedenfalls kann das Training nicht beginnen.

Noch weiß der Bürgerverein Weferlingen auch nicht, ob das Museum wie geplant am dritten Sonntag im April mit der Eröffnung der Sonderausstellung zum 140. Geburtstag des MTV in die neue Saison starten kann. Noch ist kein Ende des Lockdown abzusehen. Im vergangenen Jahr konnte der Bürgerverein das Museum auch erst sehr viel später öffnen. Aufgebaut wird die Ausstellung dennoch.

Sportgeschichte braucht viel Platz im Museum

Die Vorbereitungen auf eine Sonderausstellung zum 140. Geburtstag des Männerturnvereins (MTV) Weferlingen im Heimat- und Apothekenmuseum laufen. Dabei ist noch nicht klar, ob die Ausstellung wie geplant am dritten Sonntag im April eröffnet werden kann. Vielleicht muss der Auftakt für die neue Museumssaison auch verschoben werden. Auf alle Fälle aber tragen die einzelnen Abteilungen des Vereins Material für die Sonderschau zusammen.

03_DSC_0845 (2)

Längst ist klar, dass der große Raum im Obergeschoss des Museums, der regulär für Sonderausstellungen genutzt wird, für 140 Jahre Sportgeschichte nicht ausreicht. Deshalb werden auch der zweite Raum im Obergeschoss und die Vitrinen auf dem Flur mit einbezogen. Die große Wandvitrine auf dem Flur soll zum Beispiel einige der zahlreichen Pokale, die die Weferlinger Sportlerinnen und Sportler erkämpft haben, zeigen.

Im zweiten großen Raum im Obergeschoss können später die Besucher in den Vitrinen viel Interessantes aus dem Gründungsjahr 1881 und den Anfangsjahren überhaupt sehen. Da gibt es eine Abschrift der Statuten, ein Buch der ersten Mitglieder und das erste Kassenbuch. Darüber hinaus zahlreiche Mitgliedsausweise und andere Dokumente. Peter Hildebrandt hat dieses Material zur Verfügung gestellt. Er hatte um die Jahrtausendwende dieses historische Material aus verschiedenen Quellen zusammengetragen.

Gegründet wurde der Weferlinger Verein, der heute zehn Abteilungen hat, als Männerturnverein.

02_DSC_0827 (2)Werner Ehlers ist einer der wenigen Sportler, die einst im Verein noch geturnt haben. Angefangen habe er hat als Zehnjähriger bei Bruno Schmidt sen., und zwar im Sportverein Jahn, denn damals gab es mehrere Sportvereine in Weferlingen. Ein Bild von einer Sportlerriege, auf der Bruno Schmidt sen. mit zu sehen ist, hat er für die Ausstellung zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus auch andere Bilder.

04_DSC_0814 (2)

Bis zur Wende gab es das Turnen im Verein und in Schulsportgemeinschaften noch. Bei einer Veranstaltung nach der Grenzöffnung in Grasleben war Werner Ehlers zum letzten Mal mit seinen Turnern zu sehen.

Jahrzehntelang hat der Weferlinger, der mittlerweile die 80 überschritten hat, Kinder und Jugendliche trainiert. In der neuen Allertal-Turnhalle sei er mit seinen Turnern aber nicht mehr gewesen, erzählt er. Erfolgreich waren die Schulsportgemeinschaften. Einige Jungen haben es bis zur DDR-Meisterschaft geschafft und dort einen guten Mittelplatz erreicht, erinnert sich Werner Ehlers. Marten Szibor sei einer der Besten gewesen.

Damals haben sie aber auch dreimal in der Woche trainiert, meint er. 1983 sei die Schulsportgemeinschaft sogar im Fernsehen in der Sendung „mobil“ gewesen. Fünf Jungen und drei Mädchen der Arbeitsgemeinschaft Gerätturnen waren mit ihrem Trainer drei Tage in Berlin-Adlershof, haben die Hauptstadt kennengelernt und im Fernsehstudio geturnt. Das war für alle ein großes Erlebnis und es gab drei Tage schulfrei.

Quelle: Volksstimme

Kein Markgrafenfest 2021

Markgraf Friedrich Christian von Kulmbach-Bayreuth wird in diesem Jahr wohl nicht richtig zum Zuge kommen. Jedenfalls wird es auch in diesem Jahr kein großes Markgrafenfest geben. Bürgerverein und Kirchengemeinde sind sich darüber einig, dass das 2020 schon einmal verschobene Fest auch 2021 noch nicht umsetzbar sein wird. Lutz Otto Westphal, der den Markgrafen Friedrich Christian von Kulmbach-Bayreuth seit 2008 verkörpert, kann muss daher auch nicht in das historische Gewand schlüpfen.Kein Markgrafenfest 2021

Schon im vergangenen Jahr sollte die Restaurierung des Mausoleums des Markgrafen und der 300. Jahrestag der Einweihung der St.-Lamberti-Kirche mit einem großen Fest begangen werden. Doch Corona kam dazwischen. Zu diesem besonderen Fest war auch eine Theateraufführung geplant. Antje Almus-Walther, die Initiatorin der Theatergruppe, hatte dafür das Stück über den Markgrafen, das 2008 zu seinem 300. Geburtstag aufgeführt wurde, etwas bearbeitet. Damals hatte Petra Schiemann dieses Stück geschrieben und mit Schülern aufgeführt. In der überarbeiteten Version werden Kinder und Erwachsene gemeinsam spielen. Allerdings ist es wegen der Einschränkungen nicht möglich, das Stück einzustudieren. Daher hoffen alle auf 2022.

Der Bürgerverein will in diesem Jahr andere Arbeiten in Angriff nehmen, am Mausoleum und an der Stele für Maximilian Wahnschaffe muss zum Beispiel der Kies erneuert werden. Weitere ähnliche Arbeiten sind zu erledigen.

Vereinsvorsitzender Heiko Kloß hofft, dass wenigstens das Heimat- und Apothekenmuseum geöffnet werden kann. Die Vorbereitungen für eine Ausstellung zum 140. Geburtstag des MTV laufen. Wie es mit dem Tag des offenen Denkmals und dem Turmtreppenlauf aussehen wird, ist noch nicht absehbar.

 

140 Jahre alt wird der Männerturnverein Weferlingen (MTV) in diesem Jahr. Guter Grund für eine Ausstellung im Heimat- und Apothekenmuseum, die gegenwärtig vorbereitet wird. Der Verein kann auf zehn Abteilungen verweisen.

140 Jahre Geschichte müssen in einen Raum passen. Das wird nicht einfach, sind sich Marco Radl, der Vorsitzende des MTV Weferlingen, und Gerd Müller, der ehrenamtliche Leiter des Heimat- und Apothekenmuseums, einig. Schon bei dem ersten Treffen, als Marco Radl den Fundus aus der Geschichte der Abteilung Fußball mitbrachte, und Gerd Müller alles dazulegte, was sich im Archiv der Bürgervereins im Museum zum Sport in Weferlingen fand, hätte der große Raum im Museum ohne Probleme gefüllt werden können. Und das Material ist erst nur ein Bruchteil.

Jetzt werden noch alle Abteilungen des Vereins Bilder und Dokumente aus ihrer Vergangenheit und Gegenwart beisteuern. Und dann gibt es ja auch noch die Sportart, die heute im Verein so nicht mehr betrieben wird, die aber in der Geschichte Bedeutung hatte und die im Namen des Vereins dokumentiert ist, das Turnen.

Heute gibt es im Verein zehn Abteilungen, das sind Fußball, Handball, Volleyball, Leichtathletik, Tischtennis, Kegeln, Tanzen, Kinderturnen, Gymnastik und Badminton. Ob die Akteure vom Kinderturnen an frühere Turntraditionen irgendwann mal anknüpfen können? Zu wünschen wäre es.

Die Ausstellungsplaner wollen selbstverständlich auch auf „Vorzeige-Weferlingerinnen“ aufmerksam machen. Auf besonders erfolgreiche Sportlerinnen, die in Weferlingen ihre sportliche Laufbahn begonnen haben. Die Leichtathletin Angela Voigt, damals hieß sie noch Schmalfeld, wurde 1976 in Montreal Olympiasiegerin im Weitsprung mit 6,79 Metern. Sie hat übrigens als Fünfkämpferin begonnen und sich dann auf den Weitsprung konzentriert. Zweite wurde sie 1973 bei den DDR-Meisterschaften und 1974 bei den Halleneuropameisterschaften.

Um bei Ausnahmesportlern zu bleiben, wäre da auch Handballerin Antje Lauenroth, die seit 2015/16 in der Bundesliga spielt, bereits 2008 mit der U20-Nationalmannschaft den Weltmeistertitel erkämpfte und mit ihrem Verein, der SG BBM Bietigheim, zweimal die Deutsche Meisterschaft gewann und 2017 ihr Debüt in der Nationalmannschaft gab. Handball und Fußball sind die stärksten Abteilungen beim MTV.

Für die Fußballer des Vereins, der damals allerdings BSG Traktor Weferlingen hieß, war der Sieg beim Bezirkspokal 1965 der bisher größte Erfolg. Damals gewann der Verein den „Goldenen Traktor“. Der Pokal, eben dieser goldene Traktor, war in den vergangenen Jahren leider abhanden gekommen. Doch in Flechtingen hatten die Weferlinger einen solchen Pokal ohne Beschilderung gesehen, den haben sie sich nun für die Ausstellung ausgeliehen.Marco gold. Traktor

Urkunde mit Mannschaftsbild und goldenem Traktor muss einen guten Platz in der Ausstellung bekommen, meint Marco Radl, der damit auch die Abteilung Fußball vertritt. Den Bezirkspokalsieg haben damals Günter Michaelis, Horst Reinisch, Dietmar Malicke, Joachim Dörge, Walter Paul, Heinz Eichelmann, Kurt Markgraf, Peter Pitterling, Peter Strube, Reiner Kraska, Horst Schild, Achim Miehe, Werner Heil und Günter Jeremias errungen. Die Namen sind auf dem Foto vermerkt. Unter vielen anderen Bildern aber stehen keine Namen. Bei Bildern jüngeren Datums ist es kein Problem, alle zu erkennen. Bei den älteren Bildern, beispielsweise bei dem Foto von 1906 allerdings dürfte das schwierig werden. Vielleicht aber entdecken künftige Besucher der Ausstellung ihre Vorfahren auf einigen Bildern.

Die Aktiven vom MTV und vom Bürgerverein hoffen, dass die Ausstellung am dritten Sonntag im April eröffnet werden kann. Seit Jahren ist es üblich, dass im Heimat- und Apothekenmuseum mit der neuen Sonderausstellung im großen Raum im Obergeschoss die neue Saison beginnt. „Wir möchten dann gern auch einen Infostand vor dem Museum aufbauen, um für unseren Verein zu werben“, sagt Marco Radl.

Kurze Saison im Heimat- und Apothekenmuseum- nur 245 Besucher

Das Heimat- und Apothekenmuseum in Weferlingen hat Winterpause, die diesjährige Saison war sehr kurz. Dennoch konnten Mitglieder des Bürgervereins 254 Besucher im Museum begrüßen.

Bernd Hoffmann hat jetzt die Ausstellung über die Markgrafen von Kulmbach-Bayreuth-Brandenburg und ihr Mausoleum in Weferlingen endgültig abgebaut. Er hatte diese Ausstellung auch maßgeblich gestaltet.02_DSC_0048

Wegen der Corona-Pandemie konnte der Bürgerverein das Heimat- und Apothekenmuseum nicht wie sonst üblich im Frühjahr mit einer neuen Ausstellung zur neuen Saison eröffnen. Erst im August war es möglich, Besuchern das Museum und eine neue Sonderausstellung zu zeigen. Die diesjährige Ausstellung hat sich den Markgrafen der sogenannten Weferlinger Linie gewidmet und vor allem der Sanierung des Mausoleums des Markgrafen Friedrich Christian von Kulmbach-Bayreuth. Denn der Bürgerverein hatte es sich vor einer Reihe von Jahren vorgenommen, das Mausoleum an der St.-Lamberti-Kirche sanieren zu lassen, da die Kirchengemeinde Weferlingen dazu nicht in der Lage war. Seither hatten die Vereinsmitglieder zielstrebig darauf hingearbeitet, das barocke Denkmal zu erhalten.

Im vergangenen Jahr konnte die Sanierung dank des Engagements des Vereins und dank Förderung aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) zur Verbesserung der Präsentation und nachhaltigen Nutzung des kulturellen Erbes im Land Sachsen-Anhalt abgeschlossen werden. Darüber gab die Ausstellung einen Überblick. Bernd Hoffmann und der Vereinsvorsitzende Heiko Kloß hatten sich während des Sanierungsprozesses ganz besonders eingesetzt, waren sowohl vor Ort als auch in ständigem Kontakt mit allen für die Fördermittel zuständigen Stellen.

09_IMG-20200913-WA0004

Siegerehrung der Männer mit Kirschkönigin Astrid 2020

Süße_Tour_2020

Alte und skurille Technik am Tag der süßen Tour

Obwohl das Museum nur wenige Tage öffnen konnte, kamen insgesamt 254 Besucher, zog Heiko Kloß Bilanz. Den Aussichtsturm erklommen in diesem Jahr 155 Besucher. Zwar war es nicht möglich, den Tag des offenen Denkmals wie in anderen Jahren mit einem Fest zu begehen, doch der Verein konnte wenigstens den Turmtreppenlauf und den Tag der Süßen Tour ausrichten.

2019 hatte der Bürgerverein, der Museum und Aussichtsturm ehrenamtlich betreut, im Heimat- und Apothekenmuseum 928 Besucher. Auf den Grauen Harm stiegen 523 Gäste. Die Mitglieder des Bürgervereins hoffen, dass sie 2021 auch wieder mehr für ihre Gäste da sein können, die an der regionalen Geschichte interessiert sind. Der große Raum im Obergeschoss des Museums, der den Sonderausstellungen vorbehalten bleibt, ist jetzt leer. Wann im nächsten Jahr eine neue Ausstellung präsentiert werden kann, ist jetzt noch nicht absehbar.

Quelle: Volkstimme Haldensleben, Bilder M.Bullmann, H.Kloß

Ein „Süßer Tag“ in Weferlingen

Ein „Süßer Tag „ in Weferlingen

Jedes Jahr im Oktober findet der Tag der süßen Tour statt. An vielen Orten der Magdeburger Börde steht der Tag unter dem Motto: „Süßer Tag – unterwegs auf der Zucker- und Rübenroute“. Es gibt Werks- und Museumsführungen und kulinarische Angebote für Groß und Klein. Dieser Tag im Oktober wurde vom Tourismusverband Elbe-Börde-Heide ins Leben gerufen.

Der Bürgerverein Weferlingen e.V. war ebenfalls aktiv dabei.

Am 17. Oktober 2020 wurde in der Bibliothek u. Tourist – Information eine Ausstellung zur Geschichte der Zuckerproduktion in unserer Region präsentiert und auf dem Gutshof konnte alte Landtechnik bestaunt werden.

Hiermit endet die Museumssaison für das Jahr 2020. 

Wenn das Virus es zulässt, wird der Tag der süßen Tour auch im Jahr 2021 stattfinden. Wie wir diesen Tag gestalten, steht noch nicht fest, Lassen Sie sich überraschen, sicher wird auch etwas für Sie dabei sein.

Süße_Tour_2020

Das war der Turmlauf 2020- neue Rekorde in allen Klassen

Gleich reihenweise purzelten die Bestzeiten beim 4. Weferlinger Turmtreppenlauf. 28 Teilnehmer traten trotz der Pandemieauflagen an und übertrafen alle Erwartungen. Erfreulich waren die Teilnahmen von Läufern, die eine beachtliche Anreise auf sich nahmen. Bei den Männern hatten Wolfram Klafke und Sven Hofmann eine über 50km lange Anreise. Durch persönliche Kontakte mit Weferlingern sind die Herren auf den Lauf aufmerksam geworden. Die Männer traten mit 8 Läufern, die Frauen mit 10 Läuferinnen, die Kinder starteten mit 6 Mädchen und 4 Jungen. Durch die Coronaauflagen konnten leider die Eltern der Kinder und die Fans der Läuferinnen und Läufer nicht im Turminneren anfeuern.Die Teilnehmer wurden von Lutz-Otto Westphal einzeln in den Burgturm zur Startlinie geführt, während die anderen draußen warten mussten. Um die Spannung und Stimmung anzufeuern, wurden die Ergebnisse sofort per Funk, durch die Kameraden der FFW, nach unten übermittelt. Vor dem Burgturm wurden dann die Ergebnisse, von Weferlingens Wehrleiter Matthäus Barnstorff, auf einer Tafel präsentiert. Zuerst durften die Mädchen starten. Hier holte sich Lena Hartmann mit 50,35 Sekunden einen hervorragenden 1. Platz. Bei den Jungen verwies Taro Peine, wie schon im Vorjahr, die Konkurrenz auf die Plätze. Mit einer Verbesserung seiner Vorjahreszeit um 4 Sekunden, schaffte er den Sieg in unglaublichen 44,75 Sekunden. Bei den Frauen traten in diesem Jahr die Handballerinnen an. Somit musste die Siegerin des Vorjahres, Christin Hamann, den Sieg an Marie Nasdala mit 51,41 Sekunden abgeben. Hier wird die Stärke von Lena Hartmann recht deutlich, denn sie hätte die Frauenkonkurrenz glatt geschlagen. Bei den Männer konnte der Vorjahressieger Holger Papajewski nur Platz 5 belegen. Nach drei Siegen in Folge gab er sehr zufrieden seinen Titel ab. Finn Gerloff siegte bei den Männern mit der bisherigen Bestzeit von 41,41 Sekunden. Nach jeweils 6 Läufen wurde kurz unterbrochen und die Starter gingen dann vom Turm runter. Dort wurden sie mit großem Jubel und Applaus empfangen. Durch den Bürgerverein wurden Gäste und Läufer mit Bratwurst vom Grill und Getränken versorgt. Die FFW hatte ihre Fahrzeuge zur Besichtigung vor die Hallen gefahren. Weferlingens Ortsbürgermeister Dirk Kuthe, der ebenfalls bei den Männern startete, bedauerte sehr, dass der Tag des offenen Denkmals aufgrund der Pandemie ausfallen musste. Dieser wäre an diesem Tag vom gesamten Dorf begangen worden.

Die Ergebnisse:

Mädchen                                             Jungen                                            Frauen

1. (50,35) Lena Hartmann,           1. (44,75) Taro Peine,                  1. (51,41) Marie Nasdala

2. (57,,22) Margaretha Sobczyk, 2. (49,32) Leonhard Grebe,       2. (54,63) Christin Hamann

3. (66,78) Catharina Hoffmann,  3. (71,44) Constantin Sobszyk, 3. (58,22)Romy Pflügner

Männer

1. (41,41) Finn Gerloff     2. (45,41) Wolfram Klafke       3. (46,13) Sven Hofmann

09_IMG-20200913-WA0004

Die Männer bei der Siegerehrung, Kirschkönigin Astrid, Sven Hofmann, Finn Gerloff, Wolfram Klafke

 

Der neue Weferlingen- Kalender ist da!- Leider ausverkauft

Wie in jedem Jahr, so auch in diesem Jahr- der Bürgerverein hat wieder einen neuen Jahreskalender herausgebracht. In 2021 gibt es alte Ansichten von Weferlingen, in Kombination mit alten Anzeigen aus dem Heft „Weferlingen und der Lappwald“ von 1928 . Die Bilder sind zum großen Teil aus dem Postkartenfundus des Museums erstellt worden. Für 7,50€ ist dieser Kalender in der Touristinformation Weferlingen, in der „Ecke Peters“, oder im Heimat- und Apothekenmuseum während der Öffnungszeiten erhältlich. Für 10€ Vorkasse wird der Kalender auch versendet. Anfragen über weferlinger-kalender2021 [at] buergerverein-weferlingen . de . Ein paar Kalenderseiten folgen zur Probe.

Kalender_Weferlingen_2021_DV_k.pdf_page_02 Kalender_Weferlingen_2021_DV_k.pdf_page_06 Kalender_Weferlingen_2021_DV_k.pdf_page_11

Ein süsser Tag in Weferlingen

Am 17. Oktober 2020 findet in 21 Orten der Magdeburger Börde

„Ein süsser Tag – unterwegs auf der Zucker- und Rübenroute“ statt. 

Es gibt Werks- und Museumsführungen und kulinarische Angebote für 

Groß und Klein. Dieser Tag im Oktober wurde vom Tourismusverband 

Elbe-Börde-Heide ins Leben gerufen.

        – Ausstellung über die Zuckerindustrie im Landkreis Börde und Helmstedt

        – Präsentation alter und neuer Landtechnik 

       – Ausstellung „ Die Markgrafen von Kulmbach Bayreuth Brandenburg und

          ihr Mausoleum in Weferlingen“ mit Bildern von der Sanierung

        – Max Peiffer Watenphul – Ausstellung in der St. Lamberti Kirche

        – Bergfried geöffnet

        – Ponykutschfahrten

 

Für Kaffee & Kuchen, Bratwurst vom Grill u. Getränke ist gesorgt

Haben Sie vielleicht noch einen alten Traktor?

             …Kommen Sie doch einfach mit Ihrem Fahrzeug vorbei.

Natürlich können Sie an diesem Tag auch den Weferlingen Kalender kaufen, der dieses Mal den Titel trägt: „Weferlingen Ansichten in Postkarten, Fotografien und Anzeigen.“

Kalender_Weferlingen_2021_DV_k.pdf_page_01Außer an diesem Tag, ist der Kalender zu den üblichen Öffnungszeiten in der Bibliothek und Tourist-Information und im Geschäft von Heike Peters im Steinweg zum Preis von 7,00€ erhältlich.

Vielleicht schon eine Idee zu Weihnachten?

Ebenfalls in der Bibliothek sind Tassen mit Motiven von Weferlingen zum Preis von 7,50€ käuflich zu erwerben.

Die Ausstellung ist ebenfalls am 18.10.2020 von 14 – 16 Uhr zu sehen.

dann aber nur mit Kaffee & Kuchen.

Damit endet die Saison 2020 für das Heimat- u. Apothekenmuseum