Kinder- und Markgrafenfest am 1. Juni 2019

Am 1. Juni findet unser diesjähriges Markgrafenfest in Verbindung mit dem Internationalen Kindertag und zwei Jubiläen statt. Das Rathaus wird 100 Jahre alt und die Kinderfeuerwehr- Weferlingen feiert mit uns ihr fünfjähriges Bestehen. Ab 12.00 Uhr können sich die Kinder auf der Hüpfburg, dem Kinderkarussell und bei vielen Spielen vergnügen. Die Feuerwehr veranstaltet ein Entenrennen auf der Aller, versorgt die Kinder mit gesundem Obst und lässt per Wasserstrahl die Kegel purzeln. Der Hort lädt zum Basteln und Kinderschminken ein. Der Angelverein veranstaltet ein Zielpunktwerfen und das Wickingerschach, der Naturpark- Drömling informiert über das Biosphärenreservat, Ina Köhn führt kleine Zaubereien auf, die Jugendbegegnungsstätte veranstaltet Spiele und Basteln und die Tanzgruppen des MTV treten auf. Für das leibliche Wohl sorgen die Pilsfannenfreunde, der MTV, der Förderverein der Grundschule und der Bürgerverein (Getränke, Grillgut, Popcorn und Kaffee und Kuchen). Das Rathaus kann auch besichtigt werden. Die Vereine aus Weferlingen freuen sich über Euren Besuch!!!

IMG-20190503-WA0000

Sonderausstellung zum Internationalen Museumstag am 19. Mai 2019

Zum internationalen Museumstag, am 19.05.2019, ist im Weferlinger Heimat- und Apothekenmuseum eine Sonderausstellung zu sehen.
Sie widmet sich dem Blechspielzeug des Herstellers Mechanische Spielwaren Brandenburg an der Havel (MSB).
In der DDR war MSB der bedeutendste Hersteller mechanischer Spielwaren aller Art.
Designer Manfred Schindler gestaltete unzählige wunderschöne Spielzeuge.
01_DSCN05821
Diese Blechspielzeuge sind heute sehr selten und erfreuen in der Regel nur noch Sammlerherzen, sowie jene Leute, die sich von ihrem Spielzeug nicht trennen konnten.

02_DSCN0978

Raupenschlepper der älteren Baujahre

Ausgestellt werden Exponate ab 1957 bis Anfang der 80iger Jahre. Hauptsächlich Raupenschlepper, Planierraupen, Gabelstapler, Anhänger, Verpackungen, Zeitschriften, Versandhauskataloge, Druckplatten, Musterzimmerteile, nie verbaute Teile aus DDR Lagerbestand, MSB Untererlagen usw..
03_DSCN0979

Gabelstapler und Anhänger

Kinder haben die Möglichkeit, mit einigen Exponaten vor Ort, zu spielen. Hierbei können sie sich intensiv mit der „Mechanik“ beschäftigen.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Ausstellung Weferlingen in Bildern

Nach einem Filmabend zur Weferlinger Geschichte bereitet sich der Bürgerverein auf die neue Museumssaison vor.

Von Anett Roisch , Volksstimme Lokalteil

Über zahlreiche Zuschauer konnte sich Karl-Heinz Gebhard vom Filmstudio Weferlingen freuen, als in der Bibliothek und Tourist-Information einige seiner Filme an einem Abend bei Tee und Tratsch gezeigt wurden. In zwei jeweils etwa halbstündigen Filmen entführte der Hobbyfilmer die Gäste ins Weferlingen vom Ende der 1980er, Anfang der 1990er Jahre.

Filme von Karl-Heinz Gebhard

Zwei kürzere Filme beschäftigten sich mit der Jahreszeit. „Winter im Allertal“ und „Es muss doch Frühling werden“ entführten zunächst in tiefsten Winter mit dicker Schneedecke, zeigten die Aller fast zugefroren. Dann aber der Aufbruch in die wärmere Jahreszeit. Karl-Heinz Gebhard hatte die Filme teils kommentiert, aber auch viel Zeit gelassen, um einfach den Aufnahmen zu folgen.

Der Abschluss des Frühlingsfilms versetzte die Zuschauer geradezu in Erstaunen. Er erinnerte an die mehr als anderthalb Jahrhunderte dauernde Tradition des Weferlinger Männerchors. Genauer gesagt, erklang zum Schluss ein beeindruckendes Solo. Der Weferlinger Emil Buchmann hatte ein altes deutsches Volkslied gesungen, von Karl-Heinz Gebhard auf der Gitarre begleitet.

300. Geburtstag des Markgrafen im Film

Damit klang der Abend zumindest filmisch aus. Die Frauen und Männer saßen aber noch eine Weile beisammen, um bei Tee und Keksen in Erinnerungen zu schwelgen. Karl-Heinz Gebhard erzählte von seinem Hobby. Und die Gäste nahmen gleich zwei Einladungen zu weiteren Veranstaltungen des Bürgervereins mit. So wird es demnächst einen weiteren Abend bei Tee und Tratsch geben, an dem ein Film des Filmstudios gezeigt wird. Dabei geht es dann um das große Fest zum 300. Geburtstag des Markgrafen Friedrich Christian von Kulmbach-Bayreuth, das vor zehn Jahren auf dem Burghof gefeiert wurde.

Ebenfalls einen Blick in die Weferlinger Geschichte wird es am Sonntag, 15. April, bei der Eröffnung der neuen Saison des Heimat- und Apothekenmuseums geben. „Auf den Spuren Weferlinger Künstler“ heißt die neue Sonderausstellung.

Neue Ausstellung ab 15. April

Dabei wird der Zeitraum etwa über ein gutes Jahrhundert gespannt. Die ältesten Zeichnungen sind um 1895 entstanden. Sie gehören zu den Schätzen im Weferlinger Museum. Die Zeichnungen vom Ende des 19. Jahrhunderts hat ein Amtsrichter E. Herr zu Papier gebracht. Mehr als Zeit und Name ist nicht ersichtlich.

Etwas mehr ist über den zweiten Weferlinger Künstler bekannt, der im 20. Jahrhundert Jahrzehnte als Lehrer in Weferlingen gewirkt und sich auch in der Kulturbund-Gruppe engagiert hat – Fritz Witte. Mehrere Motive seiner Zeichnungen sind sogar als Postkarten erschienen. Im Bestand des Museums befinden sich mehrere Werke von Fritz Witte.

Drei Künstler im Mittelpunkt

Nur aus privaten Beständen kann das Schaffen des dritten Künstlers in dieser Ausstellung dokumentiert werden. Dr. Rudolf Fügner hat zauberhafte Aquarelle gemalt. Ältere Weferlinger werden den Arzt sicher noch gut kennen. Seine Familie stellt Bilder mit Weferlinger Motiven zur Verfügung.

Im Bestand des Museums befinden sich noch viele andere Bilder mit Weferlinger Ansichten, so hat Bernd Hoffmann, der sich gemeinsam mit dem Museumsleiter Gerd Müller sehr um die Erkundung der Bestände kümmert, festgestellt. Die beiden Ehrenamtlichen und weitere Aktive vom Bürgerverein sind auch dabei, das Archiv zu sichten. In vielen Freizeitstunden hatten Mitglieder des Vereins den Boden ausgebaut, Regale aufgestellt und die zahlreichen Dokumente neu sortiert. Dieser Prozess ist noch nicht abgeschlossen.

An Hand dieser Schätze ist im Bürgerverein die Idee entstanden, in einer weiteren Sonderausstellung auch noch andere Bilder mit Weferlinger Motiven zu zeigen. Meist gibt es dabei aber nur ein oder zwei Bilder, die einem Maler zugeordnet werden können. Um mehr darüber zu erfahren, könnte sich der Bürgerverein an die Einwohner wenden. Ältere werden vielleicht den einen oder anderen noch kennen.

Bilder aus rund 100 Jahren

AR-180328756.jpg&MaxW=505&ImageVersion=default&NCS_modified=20180327000000

Diese Ansicht von Weferlingen im Jahr 1894 hat der damalige Amtsrichter E. Herr gezeichnet. Sie zeigt die Ansicht des Fleckens von Süd-osten, hat der Künstler vermerkt. Zu sehen sein werden diese und weitere Zeichnungen ab 15. April im Weferlinger Heimatmuseum.

Jetzt aber werden erstmal drei Künstler in den Mittelpunkt des Interesses gerückt. Bei der Eröffnung der Ausstellung am 15. April wird es Kaffee und Kuchen geben. An dem Nachmittag kann auch der „Graue Harm“ wieder bestiegen werden. In der neuen Museumssaison wird auch die Ausstellung, die dem Weferlinger Maler Max Peiffer Watenphul in der evangelischen Kirche gewidmet ist, wieder zur selben Zeit wie das Heimat- und Apothekenmuseum geöffnet sein.

Nora Glattzel siegt beim Entenrennen

Weferlinger Bürgerfest zum Tag des offenen Denkmals (Volksstimme Haldensleben vom 13.09.2017)
Gerade mal zwei Jahre jung und schon Pokalgewinnerin: Nora Glattzel aus Grasleben konnte ihr Glück noch gar nicht fassen, als sie den Wanderpokal und den Pokal für den Sieg beim Entenrennen 2017 in Empfang nahm. Dafür freute sich ihre Mutti umso mehr.DSC09796

147 Plasteenten waren am Sonntagnachmittag an der Amtsfahrtbrücke in das Wasser der Aller gesetzt worden, um bis zur Steinweg-Brücke zu schwimmen, und das möglichst als schnellste Ente. Die Ente mit der Nummer 400 bescherte Nora das Glück und den Sieg.

Platz 2 und damit ein Geschenk von Heike Peters ging an Zwerg Strauß, Platz 3 holte sich Alex Jensch, der damit absolut nicht gerechnet hatte und deshalb zwischenzeitlich schon nach Hause gegangen war. Zum Glück war seine Mutter Gabi noch auf dem Festgelände und konnte sein Geschenk entgegen nehmen.

Wie einer nur Erster sein kann, so kann auch nur einer Letzter sein. In diesem Jahr war das die Ente mit der Nummer 593. Sie gehört Annuk Malicke, die von Moderator Klausi alias Klaus Banse ebenfalls eine Gratulation erhielt.
DSC_0175
Zum Tag des offenen Denkmals, der in diesem Jahr unter dem Motto „Macht und Pracht“ ausgerichtet worden war, hatte sich der Ortskern von Weferlingen in eine einzige Festmeile verwandelt. Händler, Vereine und Bürger hatten ihre Höfe und Tore für ein buntes Programm geöffnet.
DSC_0171
Da gab es historische Handwerkskunst zu bestaunen, Flohmärkte zu besuchen, die so manches Schnäppchen bereit hielten, vielfältige gastronomische Angebote, Musik und das lustige Kinderschminken.
DSC_0203
Im Rahmenprogramm sorgten die Tanzgruppen des MTV einmal mehr für Unterhaltung und Schwung. Mit ihren Tänzen direkt an der Allerbrücke zogen sie kurzzeitig das Besucherinteresse auf diesen Fleck. Gleich nebenan lenkten die zwei- und vierrädrigen Oldtimer bei Klaus Kanitz das Interesse auf sich.
isetta
„Wir sind zufrieden mit der Resonanz“, freute sich Bernd Hoffmann vom Bürgerverein Weferlingen über die Gäste zum Fest. Auf dem Gutshof, wo der Verein seine Stände aufgebaut, das Museum und bei bestem Fernsichtwetter den Grauen Harm geöffnet hatte, gab es ein Kommen und Gehen. Die Band „Just for Fun“ aus Wolfsburg spielte eine Mischung aus Rockmusik und Schlager und sorgte damit für gediegene Unterhaltung.

DSC_0127

Der Eismann hatte in seinem Wagen alle Hände voll zu tun, um die leckeren Erfrischungen zu zapfen.
DSC_0132
Heiko Kloß, Vorsitzender des Bürgervereins, berichtete von einer zu Herzen gehenden Aktion. Ein älterer Weferlinger, der nicht mehr so gut zu Fuß ist, äußerte den Wunsch, dass er gern noch einmal auf den Aussichtsturm steigen würde. Da ihm das jedoch nicht möglich war, organisierten der Bürgerverein und die Freiwillige Feuerwehr Weferlingen einen Tragestuhl und sechs starke Männer, die den Auf- und Abstieg des Herren absicherten, der angesichts dieses Bemühens sichtlich ergriffen die Aussicht vom 30-Meter-Turm genießen konnte.

Geöffnet hatte an diesem Sonntag auch die Lambertikirche. Mit einem kleinen Buffet wurden die Gäste von der Kirchengemeinde begrüßt. Im Inneren hatte Bernd Neumann 26 seiner abstrakten Kunstwerke ausgestellt, die vorrangig farbenprächtig im unterschiedlich durch die Fenster scheinenden Sonnenlicht schimmerten. „Das letzte, gleich hier am Eingang, habe ich gestern Abend um 22 Uhr fertiggestellt“, erzählte der Künstler aus Siestedt, der mittlerweile in Haldensleben zu Hause ist. Es stand auf einer Staffelei, weil es sozusagen noch fertig trocknen musste.

„Die Bilder passen so gut zu unserer Kirche, gerade zu unserem bunten Fenster“, schwärmte Kirchenälteste Christine Sobczyk über die treffende Korrespondenz zwischen Kunst und Kirche.DSC_0133

Kirschkönigin Judy Nordt und der Markgraf Friedrich Christian von Kulmbach-Bayreuth alias Lutz-Otto Westphal besuchten mit ihrer jungen Kammerzofe so viele Stände und Angebote wie möglich, um sich persönlich bei alle jenen zu bedanken, die zum Gelingen des Festes beigetragen hatten.neu

1. Turmtreppenlauf auf den Grauen Hermann

Siegerehrung des Laufes der Erwachsenen beim 1. Weferlinger Turmtreppenlauf: Holger Papajewski (Mitte) siegt vor Rebecca Trog und Werner Thieme. Sieben Läufer blieben unter einer Minute Laufzeit. Foto: Carina Bosse

Siegerehrung des Laufes der Erwachsenen beim 1. Weferlinger Turmtreppenlauf: Holger Papajewski (Mitte) siegt vor Rebecca Trog und Werner Thieme. Sieben Läufer blieben unter einer Minute Laufzeit. Foto: Carina Bosse

Holger Papajewski hat vorgelegt. Er gewann den 1. Weferlinger Turmtreppenlauf in 45,17 Sekunden.

Von Carina Bosse (Volksstimme vom 26.08.2017)

Weferlingen l Gerade einmal 45,17 Sekunden hatte Holger Papajewski gebraucht, um die 138 Stufen und 11 Treppenpodeste bis zur Aussichtsplattform des Grauen Harm zu bezwingen. Damit sicherte er sich den 1. Platz beim 1. Weferlinger Turmtreppenlauf des Bürgervereins. Extra für den Lauf trainiert habe er nicht, versicherte der sportliche 45-Jährige.

Das bislang für Weferlingen einmalige Laufereignis wurde zu einem vollen Erfolg, zumal bis eine Woche vorher nur sehr wenige Anmeldungen bei den Organisatoren eingegangen waren. Doch am Ende gingen 19 Läufer über 15 Jahre an den Start. Eine angemeldete Läuferin war erkrankt und konnte nicht teilnehmen.

Mehr Frauen als Männer

Die Frauen waren durchaus mutiger in den Wettkampf gegangen, denn sie waren eindeutig in der Mehrzahl. 13 Frauen und sechs Männer beteiligten sich an der Turmtreppenlauf-Premiere. Dazu gesellten sich noch drei Mädchen, die in der Altersklasse unter 15 Jahren an den Start gingen.

Hinter Holger Papajewski, der als einziger unter 50 Sekunden geblieben war, erkämpfte sich Rebecca Trog mit 51,59 Sekunden Platz 2. Ihre Teamkolleginnen Mona und Cindy Jakisch blieben ebenfalls unter einer Minute. Damit kamen die Zwillinge auf den 6. und 7. Platz. Die Weferlinger Handballerinnen waren mit einer Gruppe vertreten und saßen nach dem Lauf noch gemütlich zusammen.

Den 3. Platz belegte Werner Thieme mit 52,40 Sekunden. Vierter wurde Detlef Witschel mit 57,87 Sekunden. Den 5. Platz holte sich Christin Hamann mit 58,23 Sekunden.

Die Weferlingerin gehört zu einer Laufgruppe von sechs Frauen, die bis zu dreimal in der Woche gemeinsam rund um Weferlingen unterwegs ist. Christin Hamann hatte kurz vor diesem Wettbewerb den 3. Platz beim Elm-Lappwald-Triathlon in der Altersklasse 45 erkämpft. Die Weferlingerin schwamm 600 Meter in 14 Minuten, bewältigte mit dem Fahrrad 21 Kilometer in 42 Minuten und lief 5 Kilometer in 25 Minuten. „Insgesamt war ich eine Stunde und 21 Minuten unterwegs“, versichert sie mit einem Lachen.

„Mädels“ laufen und schnattern

Die „Mädels“, wie sie ihre Gruppe nennt, waren übrigens mit grünen Trikots vom 14. Potsdamer Schlosslauf am Start. Auch beim Wolfsburger Halbmarathon sind sie schon gelaufen. Am schönsten aber sind die regelmäßigen Läufe zu Hause: „Wir laufen und schnattern dabei!“

„Keine Spur von altem Eisen“, meinte Gerd Müller vom Bürgerverein, als er die Pokale und Urkunden überreichte. Es sei beachtlich, dass so viele Läufer unter einer Minute geblieben seien. Insgesamt sei es eine gelungene Premiere gewesen. Beim nächsten Turmtreppenlauf werden sicher noch mehr Läufer an den Start gehen. Dann sollten aber die Starter besser Handschuhe tragen, zog er eine Schlussfolgerung. Am Sonntag war mit Jens Richter nämlich ein Läufer bei der Ankunft auf der oberen Plattform gestürzt und hatte sich die Handflächen aufgeschrammt. Trotzdem wurde er, „abgekämpft, aber glücklich“ mit einer Zeit von 1:03,36 Minuten noch 9.

Darüber hinaus aber gab es glücklicherweise keine Blessuren. Auf allen Podesten standen Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Weferlingen, um im Notfall sofort helfen zu können.

Läufer mit weichen Knien

Etliche Läufer berichteten nach der Rückkehr vom Turm von weichen Knien, die zum Ende des Aufstiegs auftraten und den Lauf gefühlt in die Länge zogen. Doch alle erreichten das Ziel, wo Gerd Müller die Zeit stoppte. Enkel Erik übrigens gab am Eingang zum Turm laut und deutlich das Startsignal „Auf die Plätze, fertig los!“

Während schon zum Wettkampf die Zuschauer das gastronomische Angebot des Vereins von Kaffee, Kuchen, Grillwürsten und kalten Getränken annahmen, konnten nach dem Wettbewerb auch die Sportler eine Stärkung gut vertragen. Die Tische und Bänke waren meist belegt, Erfahrungen wurden ausgetauscht.

Eine Übungseinheit legten dann noch die Feuerwehrleute oben drauf. Sie erklommen mit ihrer schweren Atemschutztechnik den Grauen Harm, natürlich außerhalb einer Wettkampf-Zeitwertung.

Vielen Dank an die Sponsoren der Veranstaltung, daurch konnten die Pokale und Preisgelder ausgelobt werden.

Über die Ausstellung“Weferlingen vor 100 Jahren“ informieren wir später.

Sehr schöne Festwoche in Weferlingen endete am Sonntag

Volksstimme vom 22.05.2017

Am Sonntag ist die Festwoche zu Ende gegangen, mit der in Weferlingen Jubiläen der Schulen und der Kulmbach-Bayreuthschen Stiftung begangen wurden. Der Bürgerverein hat die Veranstaltungen koordiniert, er hat aber auch schon die nächsten Vorhaben im Blick.

Lutz-Otto Westphal (v.r.) als Markgraf Friedrich Christian von Kulmbach-Bayreuth eröffnete am Sonnabend gemeinsam mit Kirschkönigin Judy Nordt, Sabine Nieber, Leiterin der Grundschule, Thomas Grießbach, Leiter des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums, Heike Bernsdorff als Tante des Markgrafen, Elina Duberow als Nichte des Markgrafen, Clown Klaus Banse, der durch das Programm auf dem Gelände des Gymnasiums führte, und Ortsbürgermeister Dirk Kuthe das Schul- und Markgrafenfest in Weferlingen.

Lutz-Otto Westphal (v.r.) als Markgraf Friedrich Christian von Kulmbach-Bayreuth eröffnete am Sonnabend gemeinsam mit Kirschkönigin Judy Nordt, Sabine Nieber, Leiterin der Grundschule, Thomas Grießbach, Leiter des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums, Heike Bernsdorff als Tante des Markgrafen, Elina Duberow als Nichte des Markgrafen, Clown Klaus Banse, der durch das Programm auf dem Gelände des Gymnasiums führte, und Ortsbürgermeister Dirk Kuthe das Schul- und Markgrafenfest in Weferlingen.

Weitere Bilder vom Fest finden Sie auf unserer Facebookseite und  hier

Mitglieder des Bürgervereins Weferlingen sind das ganze Jahr über in Aktion. In der vergangenen Woche hatte der Bürgerverein wieder zu einem Tee- und Tratsch-Abend eingeladen. Am Sonnabend waren Vereinsmitglieder beim Schul- und Markgrafenfest am Gymnasium mit vielen anderen Partnern im Einsatz und haben am Sonntag auch wieder Heimat- und Apothekenmuseum und Aussichtsturm Grauer Harm geöffnet.

1300 Stunden, in denen Vereinsmitglieder ehrenamtlich tätig waren, sind 2016 zusammengekommen, hatte der Vorsitzende Heiko Kloß kürzlich in der Jahreshauptversammlung berichtet. Den Aussichtsturm hatten 937 Besucher bestiegen, im Museum haben sich 521 Gäste umgesehen. Museum und Aussichtsturm sind von Anfang April bis Ende Oktober an jedem ersten und dritten Sonntag im Monat geöffnet.

Heiko Kloß hatte in seinem Rückblick auf die zahlreichen kleinen und großen Einsätze der Mitglieder des Vereins verwiesen. Dazu gehörte die Fertigstellung des Archivbodens im Museum. Einige Männer hatten sowohl die Dachbalken verkleidet als auch Regale für den Fundus des Museums aufgebaut. Heiko Kloß informierte auch darüber, dass der Verein Fördermittel vom Landkreis für die Sanierung des Mausoleums bekommen hat. Weitere Fördermittelanträge laufen. Die Teilnahme an der Aller-Elbe-Spritztour, die Beteiligung der Markgrafenfamilie am Festumzug beim Altstadtfest in Haldensleben, die zahlreichen Aktionen am Tag des offenen Denkmals, die Ausstellung am Tag der „Süßen Tour“ mit Sirupkochen, die Wiederherstellung des Grabkreuzsockels auf dem Grab vom Maximilian Wahnschaffe auf dem Weferlinger Friedhof und viele andere Dinge brachte er ebenfalls in Erinnerung. Beteiligt hatte sich der Bürgerverein auch an dem Lebendigen Adventskalender, den die Kirchgemeinde zum zweiten Mal organisiert hatte. Bei dieser Aktion wurden Spenden für das Mausoleum gesammelt, 571 Euro kamen zusammen.

Stefan Radtke, der stellvertretende Vereinsvorsitzende, gab einen kleinen Ausblick auf weitere Vorhaben in diesem Jahr. Dabei verwies er auf die gerade zu Ende gegangene Festwoche zu den Schuljubiläen und stellte das „neueste Kind“ des Vereins heraus, den 1. Weferlinger Turmtreppenlauf, zu dem der Bürgerverein am 20. August einlädt. Der Tag des offenen Denkmals am 10. September und der „Süße Tag“ am 15. Oktober sind weitere große Veranstaltungen, zu denen besonders viele Mitglieder im Einsatz sein werden. Sehr gut angenommen wird die Homepage des Bürgervereins. Gerd Müller, der sie vor ein paar Jahren ins Leben gerufen hatte, sprach von etwa 250 Besuchern im Monat. Die Facebookseite hat Anne-Katrin Stickl jetzt übernommen.

Am Sonntag ist die Festwoche zu Ende gegangen, mit der in Weferlingen Jubiläen der Schulen und der Kulmbach-Bayreuthschen Stiftung begangen wurden. Der Bürgerverein hat die Veranstaltungen koordiniert, er hat aber auch schon die nächsten Vorhaben im Blick. Mitglieder des Bürgervereins Weferlingen sind das ganze Jahr über in Aktion. In der vergangenen Woche hatte der Bürgerverein wieder zu einem Tee- und Tratsch-Abend eingeladen. Am Sonnabend waren Vereinsmitglieder beim Schul- und Markgrafenfest am Gymnasium mit vielen anderen Partnern im Einsatz und haben am Sonntag auch wieder Heimat- und Apothekenmuseum und Aussichtsturm Grauer Harm geöffnet. 1300 Stunden, in denen Vereinsmitglieder ehrenamtlich tätig waren, sind 2016 zusammengekommen, hatte der Vorsitzende Heiko Kloß kürzlich in der Jahreshauptversammlung berichtet. Den Aussichtsturm hatten 937 Besucher bestiegen, im Museum haben sich 521 Gäste umgesehen. Museum und Aussichtsturm sind von Anfang April bis Ende Oktober an jedem ersten und dritten Sonntag im Monat geöffnet. Heiko Kloß hatte in seinem Rückblick auf die zahlreichen kleinen und großen Einsätze der Mitglieder des Vereins verwiesen. Dazu gehörte die Fertigstellung des Archivbodens im Museum. Einige Männer hatten sowohl die Dachbalken verkleidet als auch Regale für den Fundus des Museums aufgebaut. Heiko Kloß informierte auch darüber, dass der Verein Fördermittel vom Landkreis für die Sanierung des Mausoleums bekommen hat. Weitere Fördermittelanträge laufen. Die Teilnahme an der Aller-Elbe-Spritztour, die Beteiligung der Markgrafenfamilie am Festumzug beim Altstadtfest in Haldensleben, die zahlreichen Aktionen am Tag des offenen Denkmals, die Ausstellung am Tag der „Süßen Tour“ mit Sirupkochen, die Wiederherstellung des Grabkreuzsockels auf dem Grab vom Maximilian Wahnschaffe auf dem Weferlinger Friedhof und viele andere Dinge brachte er ebenfalls in Erinnerung. Beteiligt hatte sich der Bürgerverein auch an dem Lebendigen Adventskalender, den die Kirchgemeinde zum zweiten Mal organisiert hatte. Bei dieser Aktion wurden Spenden für das Mausoleum gesammelt, 571 Euro kamen zusammen. Stefan Radtke, der stellvertretende Vereinsvorsitzende, gab einen kleinen Ausblick auf weitere Vorhaben in diesem Jahr. Dabei verwies er auf die gerade zu Ende gegangene Festwoche zu den Schuljubiläen und stellte das „neueste Kind“ des Vereins heraus, den 1. Weferlinger Turmtreppenlauf, zu dem der Bürgerverein am 20. August einlädt. Der Tag des offenen Denkmals am 10. September und der „Süße Tag“ am 15. Oktober sind weitere große Veranstaltungen, zu denen besonders viele Mitglieder im Einsatz sein werden. Sehr gut angenommen wird die Homepage des Bürgervereins. Gerd Müller, der sie vor ein paar Jahren ins Leben gerufen hatte, sprach von etwa 250 Besuchern im Monat. Die Facebookseite hat Anne-Katrin Stickl jetzt übernommen. In der Jahreshauptversammlung dankte der Vorsitzende ganz besonders Bernd Hoffmann und Klaus Stadler. Bernd Hoffmann kümmert sich vor allem sehr intensiv um die „Süße Tour“, greift handwerklich zu, vertritt den Verein in mehreren Gremien und ist auch sonst immer zur Stelle, wenn es nötig ist. Auch Klaus Stadler hilft bei den zahlreichen Vereinsaktivitäten, wenn er gebraucht wird, ob das Auf- und Abbau bei Festen ist oder Betreuung von Ständen und weiteren Aufgaben.

Heiko Kloß (v.r.) dankte in der Jahreshauptversammlung des Bürgervereins Klaus Stadler und Bernd Hoffmann für ihr Engagement.

In der Jahreshauptversammlung dankte der Vorsitzende ganz besonders Bernd Hoffmann und Klaus Stadler. Bernd Hoffmann kümmert sich vor allem sehr intensiv um die „Süße Tour“, greift handwerklich zu, vertritt den Verein in mehreren Gremien und ist auch sonst immer zur Stelle, wenn es nötig ist. Auch Klaus Stadler hilft bei den zahlreichen Vereinsaktivitäten, wenn er gebraucht wird, ob das Auf- und Abbau bei Festen ist oder Betreuung von Ständen und weiteren Aufgaben.

Festwoche zum Schul- und Markrafenfest vom 15.-21.05.2017

 Schul- und Markgrafenfest am 20.Mai 2017

fest.pdf_page_1

Das Freiherr-vom-Stein-Gymnasium ist in diesem Jahr Gastgeber für das Schul- und Markgrafenfest in Weferlingen. Gefeiert wird am Sonnabend, dem 20. Mai, ab 12 Uhr auf dem Hof am historischen Schulgebäude, in dem vor 90 Jahren die ersten angehenden Gymnasiasten gelernt haben. Damals wurde mit der Gründung der Deutschen Oberschule in Aufbauform der Grundstein für die gymnasiale Bildung gelegt. Zur Schule gehen können Kinder in Weferlingen bereits seit 430 Jahren. An diese beiden Jubiläen wird mit dem Fest am 20. Mai erinnert. Gleichzeitig lädt das Gymnasium alle früheren Schüler zum Ehemaligentreffen ein.

In einem kleinen Programm werden sich der Chor und die Arbeitsgemeinschaft Tanzen des Gymnasiums vorstellen. Für die kleinen Gäste gibt es zu Beginn des Festes eine Zaubershow. Mehr das Interesse der Erwachsenen wird wohl Orgelfelix mit seinen Moritaten finden. Mit der Drehorgel begleitet er seinen Gesang. Dazu bringt er auch noch unterhaltsame Schaubilder mit.

An vielen Ständen auf dem Schulhof und im angrenzenden Park wird für Zeitvertreib gesorgt. Die Gymnasiasten kümmern sich um viele Stände wie Torwandschießen, Büchsenwerfen, Malstraße, Kinderschminken und auch das leibliche Wohl der Gäste. Es wird auch einen Flohmarkt geben. Unterstützung erhalten die Schüler unter anderem vom Bürgerverein, Rassekaninchenzuchtverein und dem MTV. Auch die Jugendwehr ist dabei. Angesagt hat sich auch die Jugendbegegnungsstätte aus Oebisfelde, die mit Zuckerwatte und Schaumkusskatapult anrücken will.

Änderungen im Programm sind noch möglich!

Viel Arbeit für einen kleinen Verein

Das Arbeitsspektrum des Bürgervereins Weferlingen ist breit, eigentlich viel zu breit für einen einzigen Verein. Doch gerade die Vielfalt scheint die Vereinsmitglieder immer wieder zu motivieren, Bewährtes fortzusetzen und Neues ins Auge zu fassen.

Gerade gab es wieder einen interessanten Tee- und Tratsch-Abend, der Vorstand des Bürgervereins hat sich am Sonntag die neue Ausstellung im Markgrafschen Hof in Grasleben angesehen und dabei auch Kontakte zum Heimatverein des niedersächsischen Nachbardorfes geknüpft, da wird im Bürgerverein schon der Blick auf den nächsten Höhepunkt gerichtet. Am nächsten Sonnabend sind alle Weferlinger zum großen Frühjahrsputz aufgerufen. Der Bürgerverein will sich um seine Objekte kümmern, also vor dem Heimat- und Apothekenmuseum und rund um den Aussichtsturm Grauer Hermann Überresten des Winters zu Leibe rücken, ebenso am Mausoleum des Markgrafen Friedrich Christian von Kulmbach-Bayreuth. Auch im angrenzenden Amtsgartens im Bereich des Tonnengewölbes soll nach dem Rechten gesehen werden. Dabei sind alle Mitglieder willkommen. Um 9 Uhr soll es losgehen, lädt der Vereinsvorsitzende Heiko Kloß ein. Nach dem Arbeitseinsatz soll gegrillt werden.

Dann steht der Auftakt für die neue Museumssaison schon ins Haus, auch im Museum muss geputzt werden, damit alles sauber ist, wenn ab 2. April wieder Gäste ins Museum kommen. Am ersten Aprilsonntag wird die neue Saison mit einer Sonderausstellung von Doris Thüring eröffnet. Die Weferlingerin ist begeisterte Malerin und wird einen Einblick in ihr Hobby geben. Besonders gern malt sie Motive aus Weferlingen, vor allem die Burganlage. Aber auch Stillleben und sogar Akte hat sie schon auf die Leinwand gebracht. Die Ausstellung wird um 14 Uhr eröffnet, der Verein lädt auch wieder zu Kaffee und Kuchen ein.

Danach ist das Museum wieder an jedem ersten und dritten Sonntag im Monat von 14 bis 16 Uhr geöffnet. Auch der Aussichtsturm kann zu diesen Zeiten bestiegen werden. Museumsbesuche oder Turmbesteigungen darüber hinaus sind nach Absprache möglich. Parallel zu den Öffnungszeiten des Museums kann auch die Ausstellung über den in Weferlingen geborenen Maler Max Peiffer Watenphul in der evangelischen Kirche St. Lamberti besichtigt werden.

Ebenfalls im Blick hat der Bürgerverein bereits das Gymnasiums- und Markgrafenfest, das am Sonnabend, 20. Mai, auf dem Gelände des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums gefeiert werden soll. Gewidmet ist das Fest der Gründung der Weferlinger Schule vor 430 Jahren und dem 90. Geburtstag des Gymnasiums. Chor und Arbeitsgemeinschaft Tanz werden unter anderem einen kleinen Einblick in den schulischen Alltag, besser gesagt in die Freizeitangebote an der Schule geben. Viele Stände laden ein zum Verweilen. Die kleinen Gäste können sich unter anderem auf eine Zauberin freuen, die großen auf Moritaten, die Orgel-Felix zur Drehorgel vortragen wird.

Ganz intensiv laufen die Bemühungen des Bürgervereins, um Fördermittel für die Sanierung des Mausoleums des Markgrafen Friedrich Christian von Kulmbach-Bayreuth zu bekommen. Ins Auge gefasst ist gegenwärtig das Leader-Programm, um einen Abschnitt der Sanierungspläne umzusetzen. Bernd Hoffmann, der Mitglied der Lokalen Aktionsgruppe Flechtinger Höhenzug ist, und der Vereinsvorsitzende Heiko Kloß hoffen, dass der Bürgerverein auf eine Zuwendung zählen kann.

Außerdem arbeitet der Bürgerverein auch an der Bewahrung und Aufarbeitung zeitgeschichtlicher Zeugnisse. Im Museum liegt mit der historischen Apothekeneinrichtung, die mehr als anderthalb Jahrhunderte alt ist, verschiedenen medizinischen Gerätschaften und einem Schwesternzimmer jüngeren Datums ein Schwerpunkt auf der medizinischen Betreuung der ländlichen Bevölkerung. Aber auch andere Technik wird vor der Verschrottung gerettet. Unter anderem hatte Heiko Kloß aus einem Nachbardorf eine Beco Schrotmühle geholt. Er hat sogar Nachfahren der Firma Philipp Bender & Co. in Naumburg angeschrieben und eine erste Antwort bekommen. Auf diesem Wege soll auch das Alter der Schrotmühle ermittelt werden. Leider ist der Platz, um historische Gerätschaften auszustellen begrenzt. Der Bürgerverein würde auch gern landwirtschaftliche Geräte, die jetzt im Museum stehen, auslagern. Dafür könnte eventuell das Tonnengewölbe genutzt werden, wenn entsprechende Vorkehrungen getroffen sind. Überlegungen dazu gibt es bereits. Das wird sicher auf der Jahreshauptversammlung am 5. Mai eins der Themen sein.

2. April 2017-Saisonstart des Bürgervereins mit einer Bilderausstellung von Doris Thüring

 Am 2. April 2017 eröffnet Doris Thüring ihre Ausstellung im Heimat- und Apothekenmuseum in Weferlingen.

Bei Kaffe und Kuchen können Sie ganz in Ruhe die Ausstellung genießen. Desweiteren wird die neue Kirschkönigin vorgestellt, natürlich ist das Apothekenmuseum und der „Graue Harm“ geöffnet.

Lassen Sie sich Überraschen.

Doris Thühring, geb. Böhm, wurde am 5. Juni 1976 als Tochter eines Rossschlachter Meisters in Seehausen/ Altmark geboren. Gemeinsam mit drei Geschwistern wuchs sie in der Altmark auf und beendete die Schule mit dem erweiterten Realschulabschluss. Beruflich stieg sie in die Fußstapfen des Vaters und machte eine Ausbildung im Fleischereihandwerk.

Sie ist Mutter von zwei Kindern und verwitwet. Bis zum Jahr 2010 arbeitete Doris Thühring im Fleischereifachbetrieb. Dann wechselte sie die Branche und ging zur Brotmeisterei Steinecke. Über ihre Arbeitsstelle in Wittenberge gelangte sie im Jahr 2013 in den Edeka- Markt nach Weferlingen.

Doris Thüring hat viele Hobbys. Neben der Malerei ist der Sport, im Helmstedter  Jujutsuverein, ihr wichtig. Hier hat sie mit ihrer Tochter bereits den 4.Kyu erreicht. Lesen, Musik, kreativer Garten und natürlich der Labrador „Josie“ bestimmen ebenfalls ihre Freizeit.

Zur Malerei kam Doris Thüring durch ihre Kinder. Als diese noch klein waren bemalte sie die Kinderzimmerwände mit lebensgroßen Märchen- und Comicmotiven.

Heute ist sie sehr offen in ihren Motiven und Formaten. Die Sumpfburg in Weferlingen ist eines ihrer Lieblingsmotive. Aber auch Landschaften, Akt und Fantasiebilder gehören in Ihr Repertoire.

Sie malt mit Kreide, Bleistift, Öl- oder Acrylfarben auf vielen verschiedenen Untergründen.

Marquee Powered By Know How Media.