Wir haben es geschafft!

foto v.brille

Leader-Manager Wolfram Westhus (v.l.), Pfarrer Thomas Vesterling, Heiko Kloß und Bernd Hoffmann vom Bürgerverein Weferlingen, Architekt Dr. Berthold Heinecke und Ortsbürgermeister Dirk Kuthe freuen sich über die Zuwendung für die Sanierung des Mausoleums aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung. Foto: Marita Bullmann

250 Jahre nach dem Tod des Markgrafen Friedrich Christian von Kulmbach-Bayreuth kann das Mausoleum, das er sich in seinem Geburtsort Weferlingen erbauen ließ, endlich restauriert werden. Wenn auch das Mausoleum leer ist, denn der Sarg des Markgrafen steht im fränkischen Himmelkron, so ist dieses einzigartige barocke Bauwerk doch bedeutender Teil der Regionalgeschichte.

Heiko Kloß, der Vorsitzende des Bürgervereins Weferlingen, hat es endlich schwarz auf weiß. Für die Sanierung des Mausoleums des Markgrafen Friedrich Christian von Kulmbach-Bayreuth an der evangelischen Kirche erhält der Bürgerverein eine Zuwendung von 250199,94 Euro! Gewährt wird diese Förderung aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) zur Verbesserung der Präsentation und nachhaltigen Nutzung des kulturellen Erbes im Land Sachsen-Anhalt im Rahmen von CLLD, wobei es um das Kulturerbe in Sachsen-Anhalt geht. Insgesamt werden für das Vorhaben Kosten von rund 278000 Euro veranschlagt.

„Fast zwei Jahre sind seit der Antragstellung im März 2017 vergangen“, blickt Heiko Kloß zurück. Nervenaufreibende Jahre, denn die bürokratischen Hürden erwiesen sich als fast unüberschaubar. Doch der Vereinsvorstand gab nicht auf. Der Vereinsvorsitzende und die Schatzmeisterin Heike Bernstorff haben alle Anforderungen bewältigt. Bernd Hoffmann, der den Verein in der Lokalen Aktionsgruppe Flechtinger Höhenzug vertritt, hielt ständig Kontakt. Jetzt endlich kann es losgehen. Dr. Berthold Heinecke, der das Vorhaben fachlich betreut, kann die Ausschreibungen vorbereiten. Wenn alles reibungslos läuft, könnte das Vorhaben noch in diesem Jahr abgeschlossen werden, versichert er. Das hört auch Ortsbürgermeister Dirk Kuthe gern.

Sowohl der Architekt als auch der Vereinsvorstand rechnen damit, dass die Baukosten wahrscheinlich über der Summe liegen werden, die im Herbst 2016 ermittelt wurde, als der Antrag auf Förderung vorbereitet wurde. Doch der Verein hat seit Jahren eisern gespart und Spenden gesammelt, so dass zunächst abgewartet wird. Zudem hatte der Landkreis Börde dem Verein auch eine Zuwendung bewilligt, die jetzt abgerufen werden kann.

Unendliche Geduld und Ausdauer bescheinigte Wolfram Westhus, Leader-Manager der Lokalen Aktionsgruppe Flechtinger Höhenzug, dem Vorstand des Bürgervereins Weferlingen. Für einen Verein sei es eine große Leistung ein solches Vorhaben in Angriff zu nehmen.

Der 2008 gegründete Bürgerverein, der sich in der Tradition des vor mehr als 100 Jahren entstandenen gleichnamigen Vereins sieht, hat tatsächlich seit mehreren Jahren das desolate Mausoleum im Blick. Im Gründungsjahr wurde der 300. Geburtstag des Markgrafen mit einem großen Fest gefeiert. 2011, unter dem Vorsitz von Gerald Wolters, begannen die Bemühungen des Bürgervereins um das Mausoleum. Da sich die Kirchgemeinde nicht in der Lage sah, das außergewöhnliche Denkmal zu erhalten, schloss der Bürgerverein einen Vertrag mit der Kirchgemeinde. Darin wird das Bemühen um die Sanierung des Mausoleums und auch die kulturelle Nutzung geregelt.

Der Verein gab zunächst in Abstimmung mit der Denkmalbehörde unaufschiebbare kleinere Notreparaturen und Sicherungsmaßnahmen am Mausoleum in Auftrag und ließ die Büste des Markgrafen restaurieren. Schließlich begann der Verein, nach Fördermöglichkeiten zu suchen, um das Denkmal möglichst zum 250. Todestag des Markgrafen in diesem Jahr sanieren zu lassen. Das klappt nun sogar noch fast.

Pfarrer Thomas Vesterling dankte dem Verein im Namen der Kirchgemeinde für sein Engagement: „Das ist ein Riesengeschenk für die Kirchgemeinde.“ Wenn das Mausoleum eingerüstet wird, will die Kirchgemeinde auch gleich die Kirchenfassade über dem Denkmal verfugen lassen. Ein Teil der Fassade ist bereits neu verfugt. 2020 wird die St.-Lamberti-Kirche ein Jubiläum begehen, kündigte der Pfarrer an. 1720 wurde die Kirche in Dienst genommen. Das Jubiläum könnte gemeinsam begangen werden.

Quelle: Volkstimme Lokalteil Haldensleben 31.01.2019

Saisonstart des Bürgervereins mit Überraschungen

Am Sonntag den 15. April 2018 startete der Bürgerverein Weferlingen mit einer Bilderausstellung in die neue Saison.

Saisoneröffnung

Die Kirschkönigin Judi und der Museumsleiter Gerd Müller bei der Saisoneröffnung

Zur Saisoneröffnung ging der Museumsleiter Gerd Müller auf die geänderten Öffnungszeiten des Museums ein. Jeweils am dritten Sonntag im Monat wird das Museum von 14.00- 16.30 Uhr geöffnet haben, es wird dann auch Kaffee und Kuchen angeboten. Der Burgturm hat einen Fahnenmast bekommen. Weht Oben die Fahne, so ist auch der Burgturm an diesem Tag zu besteigen. Eine noch zu installierende Informationstafel am Turm wird die Telefonnummern unserer Burgwächter enthalten. Diese können dann auch ausserhalb der Öffnungszeiten angerufen werden und wenn es deren Zeit erlaubt, wird der Turm extra geöffnet. Der Eintritt beträgt dann 2€ pro Person.

beneze bidübergabe

Frau Beneze übergibt ein Aquarell von Reinhold Heine (Helmstedt) an Gerd Müller im Beisein von Heiko Kloß

ei beneze

Dörte Beneze aus Kassel mit dem bemalten Gänseei

Durch einen glücklichen Umstand ergab sich zur Saisoneröffnung die Übergabe eines wunderschönen Bildes des „Grauen Harm“ mit seiner Zufahrt. Frau Dörte Beneze aus Kassel hat eine schöne Kinderzeit bei ihren Großeltern, Familie Ecke, in Weferlingen verbracht. So fühlte sich die gebührtige Helmstedterin immer mit diesem Ort verbunden. Dieses Bild, von dem Frisörmeister Reinhold Heine, war immer ein Lieblingsstück von ihr. Da aber ihre Kinder und Enkel keinen Bezug zu Weferlingen haben, vermachte sie es dem Museum in Weferlingen. Frau Beneze malt auch selbst in ihrer Freizeit. Zu ihrer Spezialität gehören Miniaturen auf Eiern. So bekam das Museum als Überraschung ein handbemaltes Gänseei mit dem Motiv des geschenkten Aquarells. Wir möchten uns dafür recht herzlich bei Frau Beneze bedanken.

Ei

Totale…

Marita Eröffnung

Marita Bullmann gibt bei der Ausstellungseröffnung detailierte Informationen zu jedem Maler

Marita Bullmann hat in akribischer Arbeit über Wochen hinweg diese Ausstellung vorbereitet. Zu sehen sind Bilder ehemaliger Weferlinger, Amtsrichter Herr ca. 1880, Lehrer Fritz Witte ca. Mitte des vergangenen Jahrhunderts und Dr. Rudolf Fügner ca. 1960- 1980. Es sind Bleistift- und Kohlezeichnungen, Farbkreidemalerei und Aquarelle. Hauptsächlich sind es Weferlinger Ansichten, aber auch Naturbilder und Jagdmotive sind dabei.

Ausstellung

Die Gäste hören Frau Bullmann interessiert zu, links im Vordergrund Tochter und Sohn von Dr. Rudolf Fügner

Gäste

Die Gäste besichtigen die Bilder und bekommen Zusatzinformationen von den Mitgliedern des Bürgervereins

Ausstellung Fügnergeschwister

Johanna Schulz, dritte von links, im Gespräch mit Annemarie Saffert (Tochter von Dr. Fügner)

Eine weitere Überraschung wurde von Frau Johanna Schulz, geborene Schwarz, aus Magdeburg überbracht. Die gebürtige Weferlingerin lernte von 1955- 1957 in der Adlerapotheke. Damals war die Einrichtung der Apotheke jene, die jetzt im Museum zu besichtigen ist. Erst Ende der 50iger Jahre ist die Einrichtung, aus dem Jahr 1836, von einer Moderneren abgelöst worden.

Frau Schulz hat dem Museum ihr Herbarium geschenkt, welches sie aus Anlass ihrer Ausbildung anfertigen musste. Eigentlich sollte Frau Schulz nur 30 Pflanzen präparieren und dokumentieren, doch es wurden über 100 Exemplare. Damit ist das Apothekenmuseum wieder um eine Atraktion reicher. Wir werden in einem anderen Artikel später ausführlich über diese Sammlung berichten.

02_IMG_6012

Das Bäumchen steht,……Celina, als scheidende Kirschkönigin mit Judi als amtierender Kirschkönigin, hat ihren Kirschbaum gepflanzt.

04_IMG_6016

……ordentlich Wasser dazu und der Baum trägt bald Kirschen.

Das Kirschbaumpflanzen von unserer ehemaligen Kirschkönigin Celina bildete den Abschluss unseres ereignisreichen Tages. Traditionell pflanzt die scheidene Kirschkönigin einen Süsskirschenbaum. Im Beisein der neuen Kirschkönigin Judi wurde auf der Allerwiese, unter den Augen der Gäste, der Kirschbaum gesetzt. Damit haben wir jetzt 4 Kirschbäume von unseren ehemaligen Kirschköniginnen.

Aquarell von Frisörmeister Reinhold Heine aus Helmstedt

Aquarell von Frisörmeister Reinhold Heine aus Helmstedt

900 Stunden im Ehrenamt 2017, Ergebnisse auf der Jahreshauptversammlung des Bürgervereins

450 Gäste sind 2017 ins Heimatmuseum Weferlingen gekommen. 900 Stunden waren die Mitglieder des Bürgervereins ehrenamtlich tätig.

Von Anett Roisch, Volksstimme Haldensleben vom 20.03.2018

Von einem bewegten Jahr 2017 sprach Heiko Kloß, der Vorsitzende des Bürgervereins Weferlingen, auf der Jahreshauptversammlung und dankte allen Vereinsmitgliedern für die aufopferungsvolle ehrenamtliche Arbeit. Der Verein zählt 59 Mitglieder. 900 Stunden ihrer Freizeit hatten die Frauen und Männer im vergangenen Jahr aufgewandt, um die Vorhaben des Vereins möglich zu machen. 450 Besucher wurden 2017 im Heimat- und Apothekenmuseum gezählt, 320 stiegen auf den Aussichtsturm „Grauer Harm“.

Mit mehreren Partnern im Ort gestaltete der Bürgerverein im Mai die Festwoche, die den Schuljubiläen gewidmet war: Schulische Bildung in Weferlingen seit 430 Jahren, gymnasiale Bildung seit 90 Jahren. Höhepunkt der Festwoche war das große Schul- und Markgrafenfest auf dem Gelände des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums, das sich als guter Gastgeber erwies.

Gute Premiere des Turmtreppenlaufs

Gut angenommen wurde die Premiere des Turmtreppenlaufs im August, an dem sich 19 Läuferinnen und Läufer über 15 Jahre und drei Kinder beteiligten. Der ganze Ortskern wurde am Tag des offenen Denkmals zur Festmeile. Der Bürgerverein belebte den Gutshof mit Museum und Aussichtsturm. Hier sorgte auch die Wolfsburger Band „Just for Fun“ für Superstimmung. Auch die Riesenseifenblasen zogen viele kleine und große Gäste an. Den Tag des offenen Denkmals mit vielen Aktionen und Partnern im historischen Ortskern zu begehen, geht auf eine Idee des Bürgervereins zurück. Seit 2009 wird dieser Tag mit vielen Gästen aus nah und fern gefeiert. Viele Akteure von Vereinen bis zu Privatpersonen sorgen alljährlich dafür, dass dieser Tag ein Höhepunkt wird. Zum dritten Mal beteiligte sich der Bürgerverein auch am Tag der Süßen Tour. Bernd Hoffmann ist es vor allem zu danken, dass alljährlich eine andere beziehungsweise erneuerte Ausstellung über die frühere Zuckerfabrik von Weferlingen präsentiert werden kann. 2017 kombinierte der Verein den Süßen Tag mit einem Filmfest. Den ganzen Tag über waren in der Bibliothek und Tourist-Information historische Filme des Filmstudios Weferlingen zu sehen.

Zweite Auflage im August

Der Bürgerverein beteiligte sich auch am Weferlinger Weihnachtsmarkt, Mitglieder halfen beim Auf- und Abbau und besetzten einen Stand. Mit einem bunten Abend mit Weihnachtsliedern, -gedichten und -geschichten brachte sich der Verein auch beim Lebendigen Adventskalender ein.

Gut angenommen werden die heimatgeschichtlichen Abende unter dem Motto „Tee und Tratsch“ in der Bibliothek und Tourist-Information zu immer wieder anderen Themen. Neben dem Stammpublikum kommen auch immer wieder neue Gäste hinzu.

„Schönheitspflege“ für Markgrafen

Heiko Kloß berichtete aber auch von vielen anderen Aktivitäten des Vereins, die für die Einwohner und Gäste von Weferlingen gar nicht wahrgenommen werden. Da ging es um eine „Schönheitspflege“ für die Büste des Markgrafen Friedrich Christian von Kulmbach-Bayreuth, um das Aufstellen der Bänke in der Grünanlage und Pflege des Umfelds der Stele sowie der Grabstätte auf dem Friedhof für Maximilian Wahnschaffe, um die Mitarbeit in verschiedenen Gremien wie der Lokalen Aktionsgruppe Flechtinger Höhenzug sowie touristischen Arbeitsgruppen im Drömling. Sehr viel Zeit und Kraft kosten die Bemühungen um die Sanierung des Mausoleums des Markgrafen. Hier steht eine endgültige Zusage über Förderung immer noch aus, informierte Heiko Kloß.

Feste Termine für 2018

Stefan Radtke, stellvertretender Vereinsvorsitzender, gab eine Übersicht über die Vorhaben 2018. Frühjahrsputz am 24. März und Saisoneröffnung für Museum und Turm am 15. April sind die ersten Termine. Im Museum wird eine neue Sonderausstellung „Auf den Spuren Weferlinger Künstler“ gezeigt. Zu sehen sein werden Zeichnungen und Aquarelle des Amtsrichters E. Herr vom Ende des 19. Jahrhunderts sowie von Fritz Witte und Dr. Rudolf Fügner aus dem 20. Jahrhundert. An dem Tag wird auch die ehemalige Kirschkönigin Celina ihren Kirschbaum an den Allerwiesen pflanzen. Museum und Turm werden bis Ende Oktober jeweils am dritten Sonntag im Monat von 14 bis 16 Uhr geöffnet. Dann wird es immer auch Kaffee und Kuchen geben. Am 26. August wird zum 2. Weferlinger Turmtreppenlauf eingeladen. Der Tag des offenen Denkmals wird am 9. September wieder mit buntem Angebot begangen, am 13. Oktober beteiligt sich der Bürgerverein erneut an der Süßen Tour. Auch beim Weihnachtsmarkt wird der Verein dabei sein.

Neuer Stellvertreter gewählt

Geplant sind mehrere Arbeitseinsätze, unter anderem auch, um den Eingangsbereich im Aussichtsturm zu pflastern und um das Tonnengewölbe im Amtsgarten nutzbar zu machen.01_DSC_0294

Da Jana Eichelmann aus persönlichen Gründen von ihrem Amt als stellvertretende Vereinsvorsitzende zurücktrat, wurde ein Nachfolger gewählt. Alle Mitglieder gaben in der Versammlung Sascha Broß das Vertrauen. Heiko Kloß dankte nicht nur Jana Eichelmann für ihren Einsatz, sondern auch dem Vereinsmitglied Dieter Pisula, der für den Verein viele kleine Aufgaben übernimmt.02_DSC_0301

Saisoneröffnung im Museum!

                       

„ Auf den Spuren Weferlinger Künstler“

              Sonntag, dem 15. April, von 14 -16 Uhr

Im historischen Ortskern von Weferlingen, gegenüber der Burgruine, befindet sich das Heimat- u. Apothekenmuseum. Hier ist eine komplette Apothekeneinrichtung von 1836 zu betrachten. Das Haus gibt mit seinen Exponaten außerdem Auskunft über bürgerliches Leben und Handwerk des 20. Jahrhunderts. Zeugnisse der Frühgeschichte, historisches Zinngeschirr und historische Ofenplatten sind weitere Ausstellungsschwerpunkte.

Eine Schmetterlingssammlung des Entomologen Maximilian Wahnschaffe, dessen Käferbuch heute noch von Fachleuten genutzt wird, ist ebenfalls zu sehen.

Nach der Winterpause startet das Heimat- u. Apothekenmuseum in die neue Saison.

An diesem Nachmittag wird eine Sonderausstellung unter dem Motto

„Auf den Spuren Weferlinger Künstler“ eröffnet. Vor allem Weferlinger Motive, Aquarelle und Zeichnungen, der Hobby-Maler Dr. Rudolf Fügner, Fritz Witte und Amtsrichter E. Herr, werden zu sehen sein.

Der Bürgerverein Weferlingen e.V. freut sich auf Ihren Besuch und lädt zu Kaffee und Kuchen ein.

Von April bis Oktober ist das Museum jeden 3. Sonntag im Monat ist von 14 – 16 Uhr geöffnet. Neu ist in dieser Saison, es wird Kaffee und Kuchen angeboten.

Frühjahrsputz 2018 in Bildern

         … in Weferlingen!

IMG-20180324-WA0009

„Truckertonnen“…hoffentlich nehmen die LKW-Fahrer die Abfalltonnen an.

IMG-20180324-WA0004

Das Gelände im Gewerbegebiet wurde gründlich gereinigt.

IMG-20180324-WA0002

Stefan beräumt den „Rentnerpark“

IMG-20180324-WA0012

Kurz vor der Aufstellung der Bänke an der Stele- Wahnschaffe

IMG-20180324-WA0016

Futter für das Osterfeuer

IMG-20180324-WA0017

Cheffe gibt Anweisung

IMG-20180324-WA0015

Neuer Schilderhalter am „Grauen Harm“ in Vorbereitung

IMG-20180324-WA0003

……und die erfolgreichen Baumeister Sascha und Stefan

Viele fleissige Helfer kamen am Samstag zur Reinigungsaktion. Auf dem Friedhof waren 4 Helfer im Einsatz, zwei Gruppen waren bei der Sanierung der Strasse im Riesenfeld aktiv, ein Team hat den Aussenbereich der Burg aufgeräumt, im Museum wurde komplett geputzt und die freiwillige Feuerwehr hat mit 3 Fahrzeugen Grünschnitt für das Osterfeuer zusammen getragen. Die Resonanz war nicht ganz so groß wie im letzten Jahr, aber der Ortsbürgermeister Dirk Kuthe machte dafür die gerade begonnenen Osterferien verantwortlich. Einige Teilnehmer haben aus Urlaubsgründen beim Bürgermeister abgesagt. Trotzdem waren alle Helfer der Meinung, dass es wieder eine gelungene Maßnahme des Ortschaftsrates Weferlingen war. Zum Abschluss gab es für alle Helfer ein Mittagessen und natürlich auch ein Feierabendbier.

Vielen Dank an Alle!!!

  Sonnabend, 24. März,

          9 Uhr – 13 Uhr

            Treffpunkt:  Gutshof

Aufruf an die Bürger und Bürgerinnen sowie Vereine….

….. Schmutz und Unrat im Ort sollen beseitigt werden. Dafür werden fleißige Helfer mit guter Laune gesucht.

Bitte Harke, Schaufel, Besen, Astschere, Arbeitshandschuhe u.Ä. mitbringen.

Nach getaner Arbeit gibt es ein gemütliches

Beisammensein.

                 Der Ortschaftsrat von Weferlingen.

Marquee Powered By Know How Media.