Saisoneröffnung mit Sonderausstellung zur 30jährigen Grenzöffnung Weferlingen-Grasleben

 

Wo einst die Grenze mitten durch Deutschland lief, ist heute kaum noch erkennbar. Die Öffnung der Grenze vor 30 Jahren ist Geschichte. Doch das Jubiläum ist Anlass, die bewegte Zeit im Museum noch einmal lebendig werden zu lassen.

Wie lange dauert es, einen Kilometer Straße zu planen und zu bauen, noch dazu, wenn die Strecke gar nicht auf dem eigenen Territorium liegt? 1989 ging das in nicht mal einem Monat! Die Rede ist hier von der Straße zwischen Weferlingen und Grasleben. Jeden Tag rollen unzähligen Fahrzeuge auf der Straße zwischen Sachsen-Anhalt und Niedersachsen, und nur die Älteren können sich noch an die Öffnung der Grenze vor 30 Jahren erinnern. Wie aber konnten damals Menschen zueinander kommen, wenn es zwischen ihnen Jahrzehnte gar keine Straße mehr gab? Die Antwort findet sich im Weferlinger Heimat- und Apothekenmuseum in zwei unscheinbaren Fotosteckalben. Sie ergänzen die neue Ausstellung zum Jubiläum der Grenzöffnung auf beeindruckende Weise.

Ulrich Pettke, der Vorsitzende des Oebisfelder Heimatvereins, hatte diese Alben erhalten und sie an den Bürgerverein Weferlingen weitergegeben, berichtet der ehrenamtliche Museumsleiter Gerd Müller. Entstanden waren sie im Straßenbauamt Wolfenbüttel, jetzt laden sie ein zum Blättern.

Die erste Nachricht verweist darauf, dass der Grasleber Samtgemeindedirektor Gerd Stötzel am Mittwoch, 15. November 1989, gegen 7.30 Uhr das Straßenbauamt Wolfenbüttel anrief und berichtete: „Auf der DDR-Seite beginnen heute die vorbereitenden Arbeiten zur Öffnung der Grenze. Bitte veranlassen Sie die erforderlichen Bauarbeiten auf unserer Seite.“

02_DSC_0088

Unverzüglich wurde auf niedersächsischer Seite die alte Pflasterstraße freigeschoben, so dass sie gut passierbar war. Am Sonnabend, 18. November, um 6 Uhr wurde dann die Grenze für Fußgänger, Radfahrer und Motorradfahrer geöffnet. Bilder zeigen, dass es auf der DDR-Seite nicht mal einen ordentlichen Feldweg gab. Deshalb lud das Straßenbauamt Wolfenbüttel den damaligen Weferlinger Bürgermeister Michael Rigo am 27. November um 10 Uhr zu einem Termin an der Grenzstelle ein. Er hatte sich an das Straßenbauamt in Niedersachsen gewandt und um Hilfe bei der Instandsetzung der Strecke von der Grenzsäule bis zum Bahnübergang in Weferlingen auf Höhe der BHG gebeten, da die Gemeinde Weferlingen dazu nicht in der Lage sei. Gleich am Nachmittag wurde die etwa einen Kilometer lange alte Fahrbahn vermessungstechnisch aufgenommen und die neue Linienführung in Nachtarbeit festgelegt. Am nächsten Tag gegen 10 Uhr war die nördliche Fahrbahnkante abgesteckt.

„Nach straßenbautechnischer Abstimmung mit Vertretern der Straßenbaukollegen des Bezirkes Magdeburg (BDS), Ausarbeitung eines Leistungsverzeichnisses und nach Abgabe eines Angebots der Firma Jürs Bau begannen am Freitag, 1. 12. 1989, die Straßenbauarbeiten“, heißt es auf einer Notiz im Album. Entsprechende Fotos folgen. Dann die nächste Notiz: „Am 21. 12. 1989 sind die Straßenbauarbeiten so weit abgeschlossen, dass die förmliche Zwischenabnahme erfolgen kann und ab nächsten Tag Kfz-Verkehr freigegeben werden kann.“03_DSC_0091

Ältere werden sich vielleicht noch daran erinnern, dass einen Tag vor Weihnachten nicht nur viele DDR-Bürger auf dieser Straße gen Niedersachsen fuhren, sondern auch viele Niedersachsen den Nachbarn hinter der nun offenen Grenze einen Besuch abstatteten.

Erinnerungen an diese Zeit zeigt die neue Sonderausstellung im Heimat- und Apothekenmuseum, die Ostersonntag um 14 Uhr eröffnet wird. Mehrere Exponate gehen auch noch Jahrzehnte weiter in der Weferlinger Grenzgeschichte zurück. Gerd Müller hat die Ausstellung mit Bernd Hoffmann zusammengestellt. Natürlich lädt das Museum dann auch wieder zu Kaffee und Kuchen ein, und der Aussichtsturm „Grauer Harm“ kann bestiegen werden.Saisoneröffnung 2019-1.pdf_page_1

Frühjahrsputz 2019

Sonnabend, 06. April,

               9 Uhr – 13 Uhr

 

(Bei Regen oder Schnee findet die Aktion am  13.04. statt)

      Treffpunkt: Weferlingen, Gutshof

 

Aufruf an die Bürger und Bürgerinnen sowie Vereine….

….. Schmutz und Unrat im Ort sollen beseitigt werden. Dafür werden fleißige Helfer mit guter Laune gesucht.

Bitte Harke, Schaufel, Besen, Astschere, Arbeitshandschuhe u.ä. mitbringen.

Nach getaner Arbeit gibt es ein gemütliches

Beisammensein.

               

                  Der Ortschaftsrat von Weferlingen.

Sonderausstellung zum Internationalen Museumstag am 19. Mai 2019

Zum internationalen Museumstag, am 19.05.2019, ist im Weferlinger Heimat- und Apothekenmuseum eine Sonderausstellung zu sehen.
Sie widmet sich dem Blechspielzeug des Herstellers Mechanische Spielwaren Brandenburg an der Havel (MSB).
In der DDR war MSB der bedeutendste Hersteller mechanischer Spielwaren aller Art.
Designer Manfred Schindler gestaltete unzählige wunderschöne Spielzeuge.
01_DSCN05821
Diese Blechspielzeuge sind heute sehr selten und erfreuen in der Regel nur noch Sammlerherzen, sowie jene Leute, die sich von ihrem Spielzeug nicht trennen konnten.

02_DSCN0978

Raupenschlepper der älteren Baujahre

Ausgestellt werden Exponate ab 1957 bis Anfang der 80iger Jahre. Hauptsächlich Raupenschlepper, Planierraupen, Gabelstapler, Anhänger, Verpackungen, Zeitschriften, Versandhauskataloge, Druckplatten, Musterzimmerteile, nie verbaute Teile aus DDR Lagerbestand, MSB Untererlagen usw..
03_DSCN0979

Gabelstapler und Anhänger

Kinder haben die Möglichkeit, mit einigen Exponaten vor Ort, zu spielen. Hierbei können sie sich intensiv mit der „Mechanik“ beschäftigen.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Mein Verein- der MDR Sachsen- Anhalt berichtet über den Bürgerverein Weferlingen schauen Sie hier

DSC_0002

Susann Haefke- Rook vom MDR, im Gespräch mit den Kindern, die in der Apotheke Kräutersalze hergestellt haben.

DSC_0003

Frau „Anne“ erklärt den Kindern wie in einer alten Apotheke gearbeitet wurde.

https://www.mdr.de/mediathek/fernsehen/video-281016_zc-7748e51b_zs-1638fa4e.html

DSC_0005

Heiko Kloß (Vorsitzender des Bürgervereins), Susann Haefke- Rook (vom MDR) und Bernd Hoffmann (Archivar des Museums) im Gespräch über die Inhalte der Fernsehsendung

Immer donnerstags läuft „Mein Verein“ bei MDR SACHSEN-ANHALT. In der neuen Reihe waren die Reporter vom MDR Sachsen- Anhalt zum Dreh in Weferlingen. In einem Kurzporträt wird der Bürgerverein Weferlingen vorgestellt. Natürlich kann man in 3 1/2 Minuten Sendezeit nicht das gesamte Profil des Vereins zeigen, aber einen kurzen Einblick in unsere Arbeit wird es geben. Schalten Sie am Donnerstag den 7. März den MDR Sachsen Anhalt Heute ein, dort erfahren Sie mehr über uns. Natürlich können Sie unsere Arbeit vor Ort begutachten. Eine Reise in den Flecken Weferlingen lohnt sich immer. Zu unserer Saisoneröffnung am 21.April 2019 zeigen wir eine Ausstellung zur 30 jährigen Grenzöffnung. Hier gibt es auch wieder Kaffee und Kuchen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Wir haben es geschafft!

foto v.brille

Leader-Manager Wolfram Westhus (v.l.), Pfarrer Thomas Vesterling, Heiko Kloß und Bernd Hoffmann vom Bürgerverein Weferlingen, Architekt Dr. Berthold Heinecke und Ortsbürgermeister Dirk Kuthe freuen sich über die Zuwendung für die Sanierung des Mausoleums aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung. Foto: Marita Bullmann

250 Jahre nach dem Tod des Markgrafen Friedrich Christian von Kulmbach-Bayreuth kann das Mausoleum, das er sich in seinem Geburtsort Weferlingen erbauen ließ, endlich restauriert werden. Wenn auch das Mausoleum leer ist, denn der Sarg des Markgrafen steht im fränkischen Himmelkron, so ist dieses einzigartige barocke Bauwerk doch bedeutender Teil der Regionalgeschichte.

Heiko Kloß, der Vorsitzende des Bürgervereins Weferlingen, hat es endlich schwarz auf weiß. Für die Sanierung des Mausoleums des Markgrafen Friedrich Christian von Kulmbach-Bayreuth an der evangelischen Kirche erhält der Bürgerverein eine Zuwendung von 250199,94 Euro! Gewährt wird diese Förderung aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) zur Verbesserung der Präsentation und nachhaltigen Nutzung des kulturellen Erbes im Land Sachsen-Anhalt im Rahmen von CLLD, wobei es um das Kulturerbe in Sachsen-Anhalt geht. Insgesamt werden für das Vorhaben Kosten von rund 278000 Euro veranschlagt.

„Fast zwei Jahre sind seit der Antragstellung im März 2017 vergangen“, blickt Heiko Kloß zurück. Nervenaufreibende Jahre, denn die bürokratischen Hürden erwiesen sich als fast unüberschaubar. Doch der Vereinsvorstand gab nicht auf. Der Vereinsvorsitzende und die Schatzmeisterin Heike Bernstorff haben alle Anforderungen bewältigt. Bernd Hoffmann, der den Verein in der Lokalen Aktionsgruppe Flechtinger Höhenzug vertritt, hielt ständig Kontakt. Jetzt endlich kann es losgehen. Dr. Berthold Heinecke, der das Vorhaben fachlich betreut, kann die Ausschreibungen vorbereiten. Wenn alles reibungslos läuft, könnte das Vorhaben noch in diesem Jahr abgeschlossen werden, versichert er. Das hört auch Ortsbürgermeister Dirk Kuthe gern.

Sowohl der Architekt als auch der Vereinsvorstand rechnen damit, dass die Baukosten wahrscheinlich über der Summe liegen werden, die im Herbst 2016 ermittelt wurde, als der Antrag auf Förderung vorbereitet wurde. Doch der Verein hat seit Jahren eisern gespart und Spenden gesammelt, so dass zunächst abgewartet wird. Zudem hatte der Landkreis Börde dem Verein auch eine Zuwendung bewilligt, die jetzt abgerufen werden kann.

Unendliche Geduld und Ausdauer bescheinigte Wolfram Westhus, Leader-Manager der Lokalen Aktionsgruppe Flechtinger Höhenzug, dem Vorstand des Bürgervereins Weferlingen. Für einen Verein sei es eine große Leistung ein solches Vorhaben in Angriff zu nehmen.

Der 2008 gegründete Bürgerverein, der sich in der Tradition des vor mehr als 100 Jahren entstandenen gleichnamigen Vereins sieht, hat tatsächlich seit mehreren Jahren das desolate Mausoleum im Blick. Im Gründungsjahr wurde der 300. Geburtstag des Markgrafen mit einem großen Fest gefeiert. 2011, unter dem Vorsitz von Gerald Wolters, begannen die Bemühungen des Bürgervereins um das Mausoleum. Da sich die Kirchgemeinde nicht in der Lage sah, das außergewöhnliche Denkmal zu erhalten, schloss der Bürgerverein einen Vertrag mit der Kirchgemeinde. Darin wird das Bemühen um die Sanierung des Mausoleums und auch die kulturelle Nutzung geregelt.

Der Verein gab zunächst in Abstimmung mit der Denkmalbehörde unaufschiebbare kleinere Notreparaturen und Sicherungsmaßnahmen am Mausoleum in Auftrag und ließ die Büste des Markgrafen restaurieren. Schließlich begann der Verein, nach Fördermöglichkeiten zu suchen, um das Denkmal möglichst zum 250. Todestag des Markgrafen in diesem Jahr sanieren zu lassen. Das klappt nun sogar noch fast.

Pfarrer Thomas Vesterling dankte dem Verein im Namen der Kirchgemeinde für sein Engagement: „Das ist ein Riesengeschenk für die Kirchgemeinde.“ Wenn das Mausoleum eingerüstet wird, will die Kirchgemeinde auch gleich die Kirchenfassade über dem Denkmal verfugen lassen. Ein Teil der Fassade ist bereits neu verfugt. 2020 wird die St.-Lamberti-Kirche ein Jubiläum begehen, kündigte der Pfarrer an. 1720 wurde die Kirche in Dienst genommen. Das Jubiläum könnte gemeinsam begangen werden.

Quelle: Volkstimme Lokalteil Haldensleben 31.01.2019

Landkreis Börde stellt 30000€ zur Restaurierung des Mausoleums zur Verfügung

neu

Gerd Müller, Holger Mühlisch, Heiko Kloß und Bernd Hoffmann (v.Links) bei der Übergabe des Zuwendungsbescheides

Durch den Hinweis von Herrn Dr. Heinicke, der der Baubegleiter der Restaurierung des Mausoleums ist, stellte der Bürgerverein den Antrag auf eine Zuwendung beim Landkreis Börde. Am Montag war die Übergabe der Zuwendungsbescheinigung seitens des LK Börde in Höhe von 30.000€.  Mit diesem Geld sollen die Eigenmittel des Bürgervereins aufgestockt werden, um die Fördermittel bei der LAG- Flechtinger Höhenzug zu beantragen.Die Zuwendung ist erst einmal auf 1 Jahr beschränkt (kann verlängert werden).  Herr Holger Mühlisch war extra zur Übergabe nach Weferlingen gekommen, um vor der historischen Kulisse des Mausoleums die Zuwendungsbescheinigung an den Vorsitzenden des Bürgervereins, Heiko Kloß, zu übergeben.

Unser gemeinsames Ziel

Der Bürgerverein Weferlingen e.V. setzt sich für den Erhalt des Kulturgutes von Weferlingen ein. Weiterhin beschäftigen wir uns intensiv mit der Geschichte von Weferlingen und betreuen das Heimat-und Apothekenmuseum. Wir wollen das historische Wissen über unseren Heimatort an künftige Generationen weitergeben.

Dafür können wir immer Hilfe gebrauchen. Unterstützen Sie uns,  werden Sie
Mitglied in unserem Bürgerverein.

Hier geht es zum Antrag

 

Nach Oben